Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
„Rumpelkammer“ entrümpelt: Türen zur Heimatstube hatten geöffnet

Vöhrum „Rumpelkammer“ entrümpelt: Türen zur Heimatstube hatten geöffnet

Vöhrum. Zu einer Zeitreise in die Vergangenheit von Vöhrum lud am Pfingstmontag der Ortsheimatpfleger Werner Brandes in seine „Rumpelkammer“ ein.

Voriger Artikel
Unbeteiligte bei Schützenfestschlägerei verletzt
Nächster Artikel
22-Jähriger gesteht Raubüberfall auf Bortfelder Bäckerei

Ortsheimatpfleger Werner Brandes (rechts) und seiner Helfer. Obwohl bereits etwa 500 Exponate im ehemaligen Pfarrhaus sind, sah die Heimatstube noch gut gefüllt aus (unten).

Quelle: rb/2

Was kaum einer wusste: Etwa 500 Ausstellungsstücke fehlten in der Sammlung der Heimatstube, da Brandes diese schon fleißig ins erste Obergeschoss des ehemaligen Pfarrhauses gebracht hatte.

Über den Tag verteilt trafen mehr als 180 Gäste bei sommerlichem Temperaturen im Garten von Heimatpfleger Brandes ein. Bei erfrischenden Getränken, leckerem Kaffee und insgesamt 20 verschiedenen gespendeten Kuchen verweilten die Besucher im idyllischen Grün, inmitten von schattenspendenden Obstbäumen, bis es sie in die Rumpelkammer zog.

„Mehrere Besucher hatten mich gefragt, wann ich denn endlich damit beginnen werde meine Sammlung ins ehemalige Pfarrhaus zu bringen“, sagte der Heimatpfleger und fügte lachend hinzu: „Es wurde nicht schlecht gestaunt, als ich meinte, dass ich bereits seit mehreren Wochen dabei bin morgens und abends einige Antiquitäten in die neuen Räumlichkeit zu tragen.“ Denn bis heute ist die „Rumpelkammer“ ihrem Namen noch gerecht: Die Schätze stehen zwar nach Themen geordnet auf ihren Platz, aber öde ist die private Wohnung von Brandes noch lange nicht geworden.

Einen großen Höhepunkt hatte Brandes in seiner Heimatstube trotz des Umbaus noch immer. „Ich habe eine schöne Abteilung mit Küchenwaagen von 1700 bis in die Neuzeit eingerichtet“, so der Heimatpfleger.

Für die Organisation des Nachmittages dankt Brandes anschließend seinen acht Helfer. „Ich bin froh, dass der Tag wieder so schön lief. Es kann aber sein, dass ich im kommenden Jahr die Rumpelkammer nicht mehr öffnen werden, da sich der Pfarrgarten auch für einen schönen Nachmittag anbietet“, sagte Brandes. Das ehemalige Pfarrhaus öffnet übrigens am Sonntag, 15. Juni, zum Fest „Kunst und Kultur im Dorfpark“ ab 11.30 Uhr seine Türen.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung