Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Ruhige Hände, rasante Hufe

Fahnenjagen in Woltorf Ruhige Hände, rasante Hufe

250 Besucher, 25 Pferde und ein kleiner Holzring – das waren die Zutaten für das Woltorfer Fahnenjagen auf Böker‘s Wiese, das am Sonntag erstmals seit 1965 wieder stattfand. Und die Veranstaltung war ein voller Erfolg.

Voriger Artikel
Mund auf, Wortgewitter
Nächster Artikel
„Wir haben uns als Peiner SPD im Sturm behauptet“

Geschick war gefragt beim Fahnenjagen am Woltorfer Waldrand. Etwa 250 Besucher ließen sich das Spektakel nicht entgehen.

Quelle: im

Peine-Woltorf. Fahnenjagen ist ein Geschicklichkeitswettkampf zu Pferde, bei dem ruhige Hände und rasende Hufen benötigt werden. Dabei wird unter einer Art Holztor hindurch geritten, an dessen Querbalken ein Ring aus Holz aufgehängt ist.

Die teilnehmenden Reiter müssen mit einem etwa 30 Zentimeter langen Holzstecken den Ring am Querbalken durchstechen und diesen dann eine bestimmte Strecke mitnehmen. Besondere Schwierigkeit: Mit jedem Durchlauf wird der Ringdurchmesser etwas kleiner.

„Da braucht man schon eine ruhige Hand und ein sicheres Auge“, sagt Fritz Staats, Vorsitzender des Woltorfer Heimatvereins. Die Gemeinschaft hatte die Veranstaltung organisiert und damit eine alte Tradition wieder aufleben lassen. Bereits im 16. Jahrhundert habe das Fahnenjagen im Ort stattgefunden. Über die Jahre gab es die Veranstaltung immer mal wieder, in den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde sie jedoch wegen Waldbrandgefahr durch die Behörden verboten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser Brauch wieder belebt, auch wenn es von da an nicht mehr um Pfingsten herum, sondern im September stattfand. Organisiert wurde das Fahnenjagen durch die Junggesellschaft, teilnehmen durfte jeder männliche Bewohner, der des Reitens fähig war und dem ein Pferd zur Verfügung stand.

Am Sonntag durften natürlich auch Frauen mitreiten. Gestartet wurde in drei Kategorien – Pony, Kleinpferd, Pferd. Mit dabei war auch Manon Selenz aus Woltorf auf ihrem Pferd Walina. „Ich mache zum ersten Mal bei einem Fahnenjagen mit“, sagt die 16-Jährige. „Das macht echt voll Spaß.“

Die Gewinner

Pony: 1. Platz Carolin Schröder, 2. Platz Lea-Sophie Brennecke, 3. Platz Nina Böker.

Kleinpferd: 1. Platz Laura Schmidt, 2. Platz Marion Walter, 3. Platz Marlen Kaluza.

Pferd: 1. Platz Dirk Ehlers, 2. Platz Stefanie Walter, 3. Platz Hayden Price.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung