Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Regaleinsturz-Übung: Einsatz für Stederdorfer Wehr bei Baustoff Brandes

Stederdorf Regaleinsturz-Übung: Einsatz für Stederdorfer Wehr bei Baustoff Brandes

Stederdorf. Übungsalarm für die Stederdorfer Feuerwehr: Die Brandmeldeanlage bei der Firma Baustoff Brandes an der Dieselstraße hatte ausgelöst. Sofort machten sich die Retter unter schwerem Atemschutz daran, die Halle, in der der Brand gemeldet worden war, zu erkunden.

Voriger Artikel
TV-Show-Kandidat tritt in Peine auf: Der Schlangenmann
Nächster Artikel
Strompreis-Rekord? Stadtwerke kritisieren hohe Umlage

Reanimation: Nach dem vermeintlichen Regaleinsturz gab es zwei „Verletzte“.

Quelle: Feuerwehr

Schnell stand fest: Auslöser für den Alarm des Brandmelders war der Einsturz eines Hochregals. Bei der Erkundung stießen die Retter zudem auf einen Verletzten, der reanimiert werden musste. „Das war eine besondere Herausforderung, denn der Angriffstrupp musste die Reanimation so lange aufrecht erhalten, bis der Notarzt eintraf - und das unter schwerem Atemschutz“, sagte Markus Meyne, der die Übung gemeinsam mit Sebastian Burgmann und Arne Kutzner ausgearbeitet hatte. Selbstverständlich sei die Beatmung des Verletzten ohne Atemschutzmaske erfolgt.

Um sicherzugehen, dass nicht noch weitere Verletzte in der Halle lagen, wurde das Gebäude weiter erkundet. Und tatsächlich fand sich ein weiterer Verletzter in dem teilweise eingestürzten Hochregal. „Er hatte eine Pfählungsverletzung am Bauch und war unter den Trümmern eingeklemmt“, erklärte Meyne. Um den Mann zu befreien, mussten die Retter der Feuerwehr Schwerstarbeit leisten und mehrere Kubikmeter Baustoffe zur Seite schaffen. Das geschah mit Muskelkraft, aber auch mit einem Hubwagen aus dem Lager.

Ein weiterer Notarzt betreute während der Arbeit den Verletzten. Der Metallstab, der in dessen Körper steckte, musste mit einem Pedalschneider gekürzt werden. Nach rund einer Stunde war die Übung beendet. Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden. Vor allem die schnelle Reaktion der Einsatzkräfte sollte in diesem Fall getestet werden. Sie waren vermeintlich zu einem Feuer ausgerückt und mussten dann statt zu löschen, technische Hilfe leisten. Meyne sagte abschließend: „Ein besonderer Dank geht an die Firma Baustoff Brandes.“

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung