Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Razzia in Telgte: Polizei stürmte Wohnhaus

Peine Razzia in Telgte: Polizei stürmte Wohnhaus

Großeinsatz in Telgte: 25 maskierte Polizisten haben am Dienstag in den frühen Morgenstunden das Haus der Familie Akyapi an der Vöhrumer Straße nach einer Schusswaffe durchsucht.

Voriger Artikel
30 Prozent betreiben keine Altersvorsorge
Nächster Artikel
Martin-Luther-Kita erhält 2000 Euro

Dieses Haus in Telgte hat die Polizei gestürmt. Die City Pizza hat mit den Ermittlungen nichts zu tun.

Quelle: ju

„Reine Schikane“, sagen die geschockten Bewohner. „Eine normale polizeiliche Untersuchung im Rahmen unserer Ermittlungen“, erklärt hingegen Peter Rathai, Sprecher der Polizei Peine.

Es war gerade 6 Uhr, die Bewohner des Hauses schliefen noch, als das Einsatzkommando plötzlich ohne Vorwarnung das Haus stürmte. „Wir mussten uns sofort auf den Boden legen“, schildert Murat Akyapi, der mit seinen vier Kindern und seiner Frau in einer der insgesamt vier Wohnung lebt. „Meine zweijährige Tochter weinte und schrie aus ihrem Bettchen im Kinderzimmer“, erzählt seine Frau Nuriye Akyapi, „aber ich durfte nicht zu ihr.“ Die Mutter der Söhne, die mit ihren Familien gemeinsam das Haus bewohnen, brach zusammen.

Das Peiner Einsatzkommando habe jeden der 15 Räume durchsucht. Schubladen, Schränke und Kisten seien durchwühlt worden. Gesucht wurde nach einer Schusswaffe 9 Millimeter, mit der Murat Akyapis Bruder Ramazan einen Peiner bedroht haben soll. „Der Mann hat mit Drogen und Handys gehandelt und wurde geschnappt. Er hat alles auf mich geschoben und ausgesagt, ich hätte ihm gedroht“, so Akyapi. „Ich bin unschuldig. Sie haben bei der Razzia nichts gefunden, ich besitze keine Waffen.“

Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich indes bedeckt. „Es ist ein laufendes Ermittlungsverfahren“, so Staatsanwältin Christina Pannek. „Es liegt der Tatvorwurf der räuberischen Erpressung vor, deshalb wurde die Durchsuchung zur Sicherstellung von Beweismitteln durchgeführt.“ Diese würden nun ausgewertet werden. „Es gibt nichts auszuwerten, es wurden nur Fotos mitgenommen“, sagt Akyapi, der sich und seine Familie zu Unrecht im Visier sieht. „Seit zwei Jahren haben sie uns im Auge. Die Polizei kann sich offenbar nicht vorstellen, dass wir uns solch ein Haus leisten können. Sie glaubt, wir sind die Mafia und würden mit Drogen und Frauen handeln. Das ist nicht wahr.“

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung