Direktzugriff:
Wetter RSS E-Paper
Volltextsuche über das Angebot:

10°/ 3° stark bewölkt

Navigation:
AboPlus Anzeigen- und Abo-Service
Positiver Trend: Grundstückspreise haben sich stabilisiert

Peiner Land Positiver Trend: Grundstückspreise haben sich stabilisiert

Peine. Der Grundstücksmarkt im Peiner Land hat sich stabilisiert. Die Preise für Grundstücke sind nicht weiter gefallen - dies gilt als Indikator für eine gute wirtschaftliche Lage in der Region. „Damit hat sich die pessimistische Prognose aus dem vergangenen Jahr nicht bestätigt“, sagt Hans-Hinrich Munzel, Vorsitzender des Peiner Haus- und Grundeigentümervereins. Damit der Trend anhalte, müsse sich in Peine aber einiges bewegen.

Voriger Artikel
Hilfsbereitschaft für Lukas ist groß
Nächster Artikel
Stadtführungen: Sonntag Saison-Start

Stellten den Grundstücksmarktbericht vor: Dr. Volker Stegelmann (l.) und Winfried Borch.

Kreisweit sind die Grundstückspreise auf dem Niveau des Vorjahres geblieben. Einzige Ausnahme: das Baugebiet Marina Bortfeld. Dort stiegen die Grundstückspreise in einem Teil von 140 auf 150 Euro. „Die Marina Bortfeld ist allerdings eine Ausnahme, weil die Grundstücke dort ohnehin sehr hochwertig sind“, sagte gestern Dr. Volker Stegelmann, Vorsitzender des Gutachterausschusses Braunschweig, der die Preise in der Region festlegt.

Grundlage dafür sind die Verkäufe von Grundstücken und Immobilien. Ist die Nachfrage groß und sind die Käufer bereit, hohe Preise zu zahlen, steigen auch die Grundstückswerte. Für die Auswertung liegen dem Ausschuss alle Kaufverträge, die notariell beglaubigt worden sind, vor.

Besonders hoch war die Nachfrage nach Bauland in Vechelde. Das Baugebiet Südwest, das erst im Herbst 2011 erschlossen wurde, sei schon zu rund 80 Prozent verkauft, sagte Winfried Borch, Leiter des Peiner Katasteramtes.

Hans-Hinrich Munzel sieht drei Gründe für den positiven Trend. „Viele haben wegen der Euro-Entwicklung Inflationsängste, was eine Flucht ins sogenannte Betongold begünstigt.“ Zudem sei die Wirtschaftsentwicklung in Nachbarstädten wie Braunschweig oder Hannover sehr gut, was sich auch auf den Peiner Grundstücksmarkt auswirke.

Damit der Trend so bleibt, müsse sich Peine anstrengen und weitere Betriebe ansiedeln, sagte Munzel. Zudem lobte er das Engagement von Landrat Franz Einhaus, Peine ans Tarifgebiet des Großraums Hannover anzuschließen. „Damit gewinnt Peine zusätzlich an Attraktivität, denn die Infrastruktur ist ein wichtiger Aspekt, den die Menschen berücksichtigen, wenn sie sich irgendwo neu niederlassen“, sagte Munzel.

pif

Auszüge aus dem Bericht 2012

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Braunschweig hat gestern seinen Bericht für 2012 vorgestellt. Die gute Nachricht: Die Grundstückspreise sind nicht weiter gesunken, sondern kreisweit stabil geblieben.

Dr. Volker Stegelmann, Vorsitzender des Gutachterausschusses, erläuterte gestern die Besonderheiten in dem Bericht: Insgesamt sind 2011 weniger Kaufverträge abgeschlossen worden, die Schwankung sei aber noch im normalen Bereich. Höheres Interesse der Käufer gab es bei Reihenhäusern. Peiner, die sich den Traum vom Eigenheim erfüllen wollten, haben lieber Baugrund erworben, um selbst zu bauen, als bereits stehende Immobilien zu erwerben.

Von der guten wirtschaftlichen Entwicklung in Braunschweig haben auch die Gemeinden Vechelde und Wendeburg profitiert, wo die Nachfrage nach Grundstücken gestiegen ist. Der Gutachterausschuss bewertet auch die landwirtschaftlichen Flächen, bei denen es ebenfalls keine großen Bewegungen gegeben hat.

Neu in die Bewertung aufgenommen worden sind Waldflächen. Die kosten kreisweit 35 Cent pro Quadratmeter.

pif

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung