Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Polizisten sollen später in Pension gehen

Gehaltszuschlag Polizisten sollen später in Pension gehen

Peine. Mit einem deutlichen Gehaltszuschlag will das Land Niedersachsen ältere Polizisten dazu bewegen, über ihr Pensionsalter von 62 Jahren hinaus im Dienst zu bleiben.

Voriger Artikel
Rufus Beck ließ Festsäle im „Zorn“ erbeben
Nächster Artikel
Warnstreik bei Salzgitter AG: 2000 Beschäftigte protestierten

Erfahrene Beamte sollen nach den Vorstellungen des Landes bei ihren jüngeren Kollegen für Entlastung sorgen.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Peine. 50 Stellen sind landesweit vorgesehen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Hintergrund ist, dass die Landespolizei überlastet ist. Aus Peine habe sich ein Beamter auf das Angebot der Landesregierung gemeldet, erklärte Polizei-Sprecher Peter Rathai auf PAZ-Anfrage.

Im Polizeikommissariat sind derzeit 139 Beamtinnen und Beamte beschäftigt. Der Altersdurchschnitt liegt nach Angaben Rathais bei 51,54 Jahren. Nach aktuellem Planungsstand werden in diesem Jahr fünf und im nächsten Jahr sieben Beamtinnen pensioniert.

Angesichts der hohen Arbeitsbelastung der Polizei in Niedersachsen könnte die Weiterbeschäftigung erfahrener Beamter für Entlastung sorgen, sagte die Ministeriumssprecherin. Polizisten, die auf Wunsch des Dienstherrn über das Pensionsalter hinaus arbeiten, sollen acht Prozent Gehaltszuschlag bekommen. Nach der aktuellen Gehaltstabelle erhält ein Hauptkommissar in der höchsten Dienstaltersstufe in Niedersachsen ohne Zulagen 3953 Euro brutto im Monat.

Zur Begründung für die Maßnahme in Niedersachsen sagte Innenminister Boris Pistorius: „Die Herausforderungen an die niedersächsische Polizei sind immens.“ Dies liege unter anderem am islamistischen Terrorismus und ähnlichen Bedrohungen, aber auch an der zunehmenden Internet-Kriminalität.

Aus dem Ruhestandsjahrgang 2017 hat die Polizei bisher 16 Beamte zum Weitermachen bei erhöhten Bezügen bewegen können. Weitere 14 Polizisten, die 2018 das Pensionsalter erreichen, haben ebenfalls bereits zugesagt, dass sie länger arbeiten werden. Polizisten, die von sich aus über das reguläre Pensionsalter hinaus freiwillig im Dienst bleiben, gebe es im übrigen schon immer, sagte Ministeriumssprecherin Mischel. Alleine in den vergangenen fünf Jahren seien es mehr als 500 gewesen. Wer auf eigenen Antrag länger bleibt, bekommt allerdings keinen Gehaltszuschlag. Die verlängerte Dienstzeit kann sich allenfalls positiv auf das spätere Ruhestandsgehalt auswirken.

Für die Polizeig-Gewerkschaften ist die aktuelle Maßnahme jedoch nicht ausreichend. Aus ihrer Sicht müssten noch sehr viel mehr Beamte zusätzlich ausgebildet und eingestellt werden, um wirklich eine Entlastung zu erreichen.

mic/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

0c19d8a6-b715-11e7-b2bc-1ed82c2171d1
Street-Food-Festival in Peine

Das war es: das 1. Peiner Street Food Festival am vergangenen Wochenende auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Satt sollte dort jeder geworden sein, denn die insgesamt 58 Stände boten Kulinarisches für Jedermann.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung