Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Plett: Schnelle Lösung für Schlossberg

Peine Plett: Schnelle Lösung für Schlossberg

Peine. „Im Januar 2016 müssen die Weichen für die künftige Gestaltung des Schlossbergs in Peine gestellt werden“: Das fordert der stellvertretende CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzende Arnim Plett und widerspricht damit öffentlich seinem Fraktionsvorsitzenden Hans-Werner Fechner.

Voriger Artikel
Musical „Mahalia Jackson“ rührte die Besucher
Nächster Artikel
Schotten heute auf dem Weihnachtsmarkt

Der Landkreis-Parkplatz: Für dieses Areal gibt es Umbau-Pläne, die heiß diskutiert werden.

Quelle: André Bullwinkel

Denn Plett begrüßt zugleich die neuen Pläne der Kreisverwaltung, beim geplanten Kreishaus-Anbau auch das historische Umfeld stärker zu berücksichtigen. Am Standort des Kreishaus-Anbaus übt er keine Kritik, sondern unterstreicht vielmehr die Notwendigkeit des Baus im Sinne der Mitarbeiter, aber auch einer besseren - weil direkten - Kommunikation in der Verwaltung.

Fechner hatte in der PAZ gefordert, zunächst die Schulentwicklungsplanung voranzutreiben, um dann Büros in eventuell frei werdenden Schulgebäuden zu schaffen (PAZ berichtete). Plett wollte Fechners Vorstoß nicht direkt kommentieren. „Ich äußere mich zur aktuellen Situation am Schlossberg“, sagte er ausweichend. Und mit Blick auf den Schlossberg biete die jetzt angestoßene Debatte die Chance, die Hinterhof-Situation mit der Rampe zur Kreisverwaltung und dem Parkplatz mit der nicht mehr zeitgemäßen und unschönen Überdachung aufzulösen. „Wir müssen dringend einen Ausgleich schaffen zwischen dem Denkmalschutz und der notwendigen Neuordnung der Bebauung“, sagte Plett.

Entscheidend sei, dass die Kreisverwaltung Büros an zentraler Stelle bekomme. Das erleichtere den Kontakt der Mitarbeiter, die zurzeit an der Werner-Nordmeyer-Straße und am Pulverturmwall in Containern untergebracht sind. „Das ist so nicht haltbar und zudem unökologisch“, so Plett.

Letztlich müsse auch die Stadt ein Interesse daran haben, eine schnelle Lösung zu finden. Denn es könne nicht in ihrem Interesse liegen, dass Teile der Kreisverwaltung in das Peiner Land, sprich in die Gemeinden, ausgelagert werden. Nachdem der Kreis einen neuen Aufschlag gemacht habe, müsse es jetzt zu einer Einigung kommen.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung