Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Pläne für Schlossberg stoßen auf geteiltes Echo

Peine Pläne für Schlossberg stoßen auf geteiltes Echo

Peine. Die Pläne für den Kreishaus-Anbau und die Gestaltung des historischen Areals rundherum stößt in der Politik auf ein geteiltes Echo.

Voriger Artikel
Ministerpräsident Weil im großen PAZ-Interview
Nächster Artikel
Audi überschlug sich bei Stederdorf

Blick auf das Kreishaus: Links befindet sich die Böschung zum Schlossberg. Dort soll der Anbau entstehen. Das Dach über dem Parkplatz soll abgerissen werden.

Quelle: André Bullwinkel

Einig sind sich die Politiker allerdings, dass die Raumnot auf dem Schlossberg dringend beseitigt werden muss.

„Es wird höchste Zeit, dass sich etwas tut“, sagte Frank Hoffmann, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, nachdem Landrat Franz Einhaus die Pläne für die Gestaltung für das Umfeld des Kreishauses am Freitag vorgestellt hatte.

Gleichzeitig sei nun aber auch die Stadt gefordert, konstruktiv an einer Lösung mitzuarbeiten und gegebenenfalls eigene Vorschläge zu machen, wie eine Lösung aussehen könnte. Hoffmann betonte, der Kreis habe eine Verpflichtung gegenüber den Mitarbeitern, zudem kosteten die Bürocontainer 200 000 Euro Miete pro Jahr. Fest stehe auch, dass mit dem Abriss des Daches über dem Parkplatz der Historie Rechnung getragen werde.

Hans-Werner Fechner, Chef der CDU-Kreistagsfraktion sieht den neuen Entwurf inzwischen kritisch: „Um eine historischen Einordnung zu schaffen, muss auch die Architektur überarbeitet werden, das ist aber nicht geschehen“, sagte er. Eine mögliche Lösung für das drängende Raumproblem könnte auch die künftige Schulentwicklungsplanung bieten, so Fechner. Er geht davon aus, dass Peine künftig eine Oberschule bekommt, die vermutlich in der Gunzelin-Schule untergebracht wird. Letztlich würden in der Folge Räume in der heutigen Bodenstedt-Wilhelm-Schule frei, die dann von der Kreisverwaltung genutzt werden könnten.

Grünen-Fraktions-Chef Heiko Sachtleben begrüßt den neuen Vorstoß. „Den Bedenken der Denkmalpflege und der Stadt zum geplanten Anbau wird damit Rechnung getragen und die stadtsoziologischen und kulturellen Aspekte werden aufgegriffen“, sagte er.

Holger Flöge von der Fraktion FDP und FBI befürchtet, dass die Stadt bewusst den Konflikt mit dem Landkreis sucht, weil sie ihren „Gestaltungsspielraum in der Frage“ nicht nutze. Dass der Anbau notwendig ist, sei unbestritten. Zufriedenstellend sei die aktuelle Situation jedenfalls nicht, sagte er.

Karl-Heinrich Belte von der Fraktion PB/Baum ist wenig erfreut darüber, dass der Kreistag über die neuen Pläne bisher nicht komplett informiert worden sei. Lediglich der nicht-öffentlich tagende Kreis-Ausschuss habe Kenntnis erhalten. Ohne Zweifel müssten für die Mitarbeiter im Kreishaus auch Arbeitsplätze geschaffen werden, aber bisher fehle ihm eine Aufstellung der Kosten für das gesamte Projekt.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung