Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Peines Zukunft: Bürger sollen mitmachen

Stadtplanung Peines Zukunft: Bürger sollen mitmachen

Peine. Auf einem Stadtrundgang soll eine gemeinsame Perspektive für die Innenstadt gewonnen werden. Wichtige Orte sind dabei unter anderem die Hertie-Brache an der Lindenstraße, der Schützenplatz, die Glockenstraße und der Friedrich-Ebert-Platz.

Voriger Artikel
75 Osterfeuer loderten im Peiner Land
Nächster Artikel
Neuer Spielmannszug hat 45 Mitglieder

Rufen zum Mitmachen auf: Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey und Hochbauamtsleiter Henning Schulz.

Quelle: Jonas Szemkus

Es geht um Peines Zukunft: Unter dem Motto „Perspektive Stadt“ lädt Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey alle Peiner zum Rundgang ein. Jeder Bürger darf mitdiskutieren und sagen, wie die Fuhsestadt architektonisch neu gestaltet werden soll. Los geht es am 19. und 24. April. Die Stadt hatte einen Forschungswettbewerb gewonnen, es stehen 325 000 Euro zur Verfügung.

peine. Über künftige Pläne und über mögliche architektonische Alternativen soll laut Tarrey diskutiert werden. „Wir streiten über sinnvolle Konzepte für die Innenstadt. Doch bevor wir am Tisch entscheiden, sollten wir unsere Stadt gemeinsam in Augenschein nehmen. Vor Ort und bei Tageslicht besehen, wirkt manches viel klarer, einleuchtender“, sagte er.

Im Zusammenhang mit dem vom Bund geförderten Forschungsvorhaben „Innovationen für Innenstädte“ lädt der Erste Stadtrat interessierte Bürger am Donnerstag, 19. April, und Dienstag, 24. April, von 18 bis 20 Uhr zum Stadtrundgang ein. Treffpunkt ist jeweils der Eingangsbereich zu den Peiner Festsälen am Friedrich-Ebert-Platz. Die Stadtrundgänge wird der Städteplaner Professor Walter Ackers aus Braunschweig moderieren.

Und um die planerische „Zukunftsperspektive“ vor Ort deutlich zu machen, wird die Stadt an vier Innenstadtstandorten „Bauschilder“ mit Visualisierungen errichten.

Interessierte Peiner Bürger können sich für einen Stadtrundgang unter Telefon 05171/49401 oder auf der Internetseite der Stadt Peine www.peine.de unter dem Punkt „Aktuelles aus der Stadt Peine“ - „Perspektive Stadt“ anmelden.

tk



HINTERGRUND

Forschungswettbewerb: 325 000 Euro für Peine

Mit zwei Entwürfen, die von Stadtplaner Walter Ackers stammen, hat sich Peine als eine von acht Städten gegen bundesweit 130 Kommunen bei einem Modell- und Forschungswettbewerb des Bundes durchgesetzt. Dabei geht es vor allem um die Hertie-/City-Center-Brache. Die Planer sind einmal von der Einbindung und einmal vom Abriss des leer stehenden Kaufhaus-Komplexes ausgegangen. Beide Varianten sehen vor, den Zugang von der Fußgängerzone mit einem Neubau zwischen Wäsche Peix und dem Blumengeschäft zu minimieren. Die Stadt Peine erhält bis zum Jahr 2014 insgesamt 260 000 Euro vom Bund, um ihre Ideen zu forcieren und muss einen Eigenanteil von 65 000 Euro aufbringen. Das sind insgesamt 325 000 Euro.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung