Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Peiner Träger: Leichter Stahl für Deutschen Zukunftspreis 2014 nominiert

Peine Peiner Träger: Leichter Stahl für Deutschen Zukunftspreis 2014 nominiert

Peine/Salzgitter. Das Bundespräsidialamt hat gestern drei Innovationsprojekte für den Deutschen Zukunftspreis 2014 nominiert. Dabei hat das Gemeinschaftsprojekt „Horizontales Dünnbandgießen von Stahl - neue Hochleistungswerkstoffe ressourcenschonend herstellen“ der Salzgitter Flachstahl GmbH, der SMS Siemag AG und der TU Clausthal den Einzug in die finale Entscheidungsrunde geschafft.

Voriger Artikel
Zugbrücke der Eulenburg wahrscheinlich mitten im Dreißigjährigen Krieg erbaut
Nächster Artikel
Heute 24-Stunden-Blitzmarathon im Kreis Peine

Eine Extra-Produktionshalle bei Peiner Träger: Hier wird der leichte Stahl hergestellt, der für den Deutschen Zukunftspreis 2014 nominiert wurde. Salzgitter AG/2

Dabei geht es um besonders leichten Stahl, der bei der Salzgitter-AG-Tochter Peiner Träger produziert wird. Er kann beispielsweise beim Automobilbau eingesetzt werden.

Als Projekt-Verantwortliche sind Ulrich Grethe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Salzgitter Flachstahl, Burkhard Dahmen von der SMS Siemag AG sowie Professor Dr. Karl-Heinz Spitzer, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Metallurgie der TU Clausthal, direkt nominiert. Salzgitter-AG-Sprecher Bernhard Kleinermann sagt: „Am 19. November wird die Jury das Preisträgerteam 2014 bestimmen und Bundespräsident Joachim Gauck die Sieger in einer festlichen Veranstaltung in Berlin mit dem bedeutenden deutschen Wissenschaftspreis auszeichnen.“

So funktioniert das horizontale Dünnbandgießen von Stahl bei Peiner Träger: Anders als beim bekannten Stranggießen dicker Walzblöcke wird die Stahlschmelze beim horizontalen Bandgießen gleich rund 20 Mal dünner auf ein mit Gießgeschwindigkeit umlaufendes und intensiv gekühltes Förderband vergossen. Der etwa 15 Millimeter dünne Bandguss spart auf dem Weg zum Stahlblech aufwendige Wärm- und Walzschritte ein.

Diese besondere Verfahrenstechnik eröffnet laut Kleinermann „die Perspektive für innovative Hochleistungswerkstoffe, die bisher nur äußerst schwierig oder gar nicht herzustellen waren.“ Dies gelte etwa für eine völlig neue Generation von Leichtbaustählen, die zugleich sehr widerstandsfähig und doch hoch verformbar sind. So könnten ideal geformte und hoch belastbare Bauteile produziert werden, „die zum Beispiel Automobile leichter und zugleich sicherer machen“.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung