Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Peiner SPD: „Kita-Gebühren sollen in den nächsten zwei Jahren nicht steigen“

Peine Peiner SPD: „Kita-Gebühren sollen in den nächsten zwei Jahren nicht steigen“

Die Kita-Gebühren in der Stadt Peine sollen in den nächsten zwei Jahren nicht steigen. Dafür macht sich SPD-Fraktion im Peiner Rat im Vorfeld der Haushaltsberatungen stark. „Wir haben uns die Förderung der Bildung und insbesondere auch der frühkindlichen Bildung auf die Fahne geschrieben“, sagte Michaela Eckardt gestern. Sie ist in der Fraktion für die Felder Jugend, Senioren, Kultur und Soziales zuständig.

Voriger Artikel
Eixe: Bremsschwelle auf dem Sundernweg ohne Effekt
Nächster Artikel
Gewinnen und Gutes tun mit Inner Wheel

Stellten die SPD-Pläne gestern vor: Michaela Eckardt und Ratsfraktionsvorsitzender Bernd-Detlef Mau.

Quelle: jti

Peine. Die Partei entferne sich damit bewusst vom Haushaltssicherungskonzept. „Wir wollen die frühkindliche Bildung auf dem derzeitigen Niveau halten, aber die Eltern nicht weiter belasten“, betonte SPD-Fraktionsvorsitzender Bernd-Detlef Mau. Eckardt ergänzte: „Auch die Beiträge für das Essen in den Kitas sollen für ein Jahr nicht steigen.“

Die SPD-Fraktion will außerdem den städtischen Zuschuss für das „Rucksack-Projekt“ bei der Caritas von bisher 16 000 Euro um 3500 Euro aufstocken. Dabei handelt es sich um ein Projekt zu Sprachförderung von Kindern und Eltern in Grundschulen. „Das Projekt läuft sehr erfolgreich und soll ausgeweitet werden“, begründete Eckardt.

Vor dem Hintergrund von sinkenden Zuschüssen durch das Land wollen die Sozialdemokraten auch das Südstadtbüro stärker unterstützen. Bislang seien für Personal- und Sachkosten 16 000 Euro pro Jahr geflossen. Dieser Ansatz soll zur Deckung der gestiegenen Kosten nun auf 31 000 Euro angehoben werden. Auch dort werde unter anderem Bildungsarbeit betrieben und es solle Planungssicherheit geben, sagte Mau.

Mau betonte, dass es sich bei den Zuschüssen für „Rucksack-Projekt“ und Südstadtbüro um freiwillige Leistungen handele. Damit keinen zusätzlichen Kosten entstehen, soll für die erhöhten Zuwendungen die Förderung der Freibadbesuche für Kinder aus sozial schwächeren Familien gestrichen werden. Mau: „Bildung ist das Thema, was uns in den nächsten Jahren beschäftigen wird und muss, dafür werden wir Geld in die Hand nehmen müssen.“

jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung