Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Peiner Lachnacht” im Forum kam bei den Zuschauern gut an

Peine „Peiner Lachnacht” im Forum kam bei den Zuschauern gut an

Die rund 200 Besucher amüsierten sich bestens, die erste „Peiner Lachnacht” am Donnerstagabend im Forum war ein Erfolg. Fünf Comedians und Kabarettisten präsentierten jeweils ein „Best of” aus ihrem Programm, sodass es eine bunte Themenvielfalt gab.

Voriger Artikel
25 Jahre Migrationsdienst der Caritas: Die Gesellschaft ist toleranter geworden
Nächster Artikel
Hubert Meyer bei „Wer wird Millionär?“: Bei 32 000 Euro war für den Ilseder Schluss

Gut besetzt: Die Sitzreihen im Peiner Forum.

Quelle: rb

Peine. Moderator Ole Lehmann aus Berlin etwa erklärte, warum Klaus Wowereit 2011 wiedergewählt wurde: „Auf den Wahlplakaten der Grünen war Renate Künast zu sehen, ein grüner Pfeil zeigte auf ihren Busen und daneben stand ,Da müssen wir ran!‘“ Viele Lacher gab es, als Lehmanns bei seinen Witzeleien über den „Vegetarier und Künstler“ Hitler von einer jungen Zuschauerin korrigiert wurde - der Diktator sei gar kein Vegetarier gewesen, sondern habe trotz Verdauungsproblemen gerne Wurst gegessen.

Vera Deckers aus Köln sorgte mit ihrer Imitation telefonierender Fahrgäste im Zug für viel Heiterkeit, ebenso mit der Schilderung ihres Versuchs, mit autogenem Training zu entspannen. „Stattdessen empfehle ich Backen zum Aggressions-Abbau.”

„Von uns Hamburgern erwartet man in Sachen Humor sowieso nichts, also kann ich auch keinen enttäuschen”, begann Lutz von Rosenberg Lipinsky. Bei ihm ging es um den angekündigten Weltuntergang, verkorkste Familienpolitik und die eigenen Kindheit in den 1970ern - etwa die Auswirkungen der gelb-orange fluoreszierenden Flurtapete.

Frederic Hormuth beschäftigte die Frage, was Ursula von der Leyen für das Amt der Verteidigungsministerin qualifiziert. „Sie kann auf Englisch und Französisch fließend ,Peng!‘ rufen, außerdem mit ihren sieben Kindern und Reitpferden allein die Kavallerie stellen”, lautete seine Antwort. Er sang zum Abschluss „Unsere Oma kommt ins Pflegeheim nach Thailand”.

„Das am häufigsten gegoogelte Wort ist in Italien Sex, in Deutschland Routenplaner” klärte Roberto Capitoni das Publikum auf. Der Halbitaliener spielte mit Klischees und erzählte Filmklassiker rückwärts.

„Die Witze sind zwar teils ziemlich unter der Gürtellinie, aber ich finde es klasse”, meinte Besucher Thomas Schmitt aus Lehre. „Lachnacht“-Organisator Dirk Plasberg strebt eine Wiederholung an. „Die Mischung war gut, da war für jeden etwas dabei.”

lol

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung