Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Peiner Heimstätte saniert Wohnblocks

Telgte Peiner Heimstätte saniert Wohnblocks

Telgte. Für rund drei Millionen Euro saniert die Peiner Heimstätte derzeit fünf ihrer in den 1960er-Jahren gebauten Wohnblocks in Telgte. Die Gebäude erhalten unter anderem eine Wärmedämmung und neue Balkone.

Voriger Artikel
Handwerk: 37 Auszubildende freigesprochen
Nächster Artikel
Diebe brachen in Wohnungen ein

Wohngebäudesanierung Am Anger: Geschäftsführer Karl-Heinz Linnert und Torsten Schröter.

Quelle: mic

Ständige Investitionen im Bestand seien bei insgesamt 1500 betreuten Wohnungen unabdingbar und die Regel, sagt der Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft, Karl-Heinz Linnert. Eine große Herausforderung sei die aktuelle Baustelle Am Anger gewesen.Der Grund sind Schwalben.

„An den Gebäuden gab es zahlreiche Schwalbennester, die Vögel haben hier offenbar optimale Nistplätze gefunden, weil die offenen Felder dort in unmittelbarer Nähe liegen“, erklärt Linnert. Und so war schon in der frühen Planungsphase für die Sanierung der Naturschutzbund (Nabu) involviert, der streng auf das Wohl der Schwalben achtete. „Wir haben daher auch schon etwas früher als eigentlich angedacht im vergangenen Jahr mit den Fassaden angefangen, damit wir keine Probleme wegen der Brut- und Setzzeit bekommen“, erklärt Linnert.

Damit die Schwalben ihre gewohnte Brutstätte auch künftig nutzen können, habe die Heimstätte 20 Nistkästen angeschafft, von denen nun jeweils vier an den fünf Häuserblocks angebracht werden sollen.

Die eigentliche Gebäudesanierung laufe soweit planmäßig, erklärt der technische Leiter der Heimstätte, Torsten Schröter. Bereits im vergangenen Jahr sei mit der Fassadensanierung begonnen worden, dazu gehöre auch der Austausch von insgesamt rund 600 Fenstern an den fünf Gebäuden, in denen sich 24 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen befinden.

Erneuert würden zudem die Dacheindeckung, Regenwasserleitungen, Treppenhäuser inklusive Elektrik und jetzt eingebauter Gegensprechanlagen, Wohnungstüren und die Balkone. Letztere seien nicht mehr zeitgemäß gewesen, sagt Schröter. „Unsere Mieter sollen sich ja schließlich wohlfühlen.“ Das sei ein wesentliches Ziel der Heimstätte als städtische Tochter. Darüber hinaus seien Energieeinsparungen natürlich ein wichtiges Thema. Von der Wärmedämmung profitierten aber auch die Mieter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Ursula von der Leyen zu Besuch in Peine
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung