Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Peiner Bündnis für Toleranz" plant Fest der Kulturen

Peine "Peiner Bündnis für Toleranz" plant Fest der Kulturen

Peine. Gemeinsam gegen Rechts - mit dem „Peiner Bündnis für Toleranz“ will die Stadt Peine dem Neonazismus in Peine künftig keinen Raum mehr geben. Am 1. Juni ist deshalb als erste Aktion ein großes Fest der Kulturen geplant - interessierte Unterstützer sind gesucht.

Voriger Artikel
Katerina Jacob als männermordender Vamp
Nächster Artikel
Polizeiorchester feierte Premiere in St. Jakobi

Bunt gegen braun: Mit einem Fest der Kulturen wollen Stadt und Landkreis den Neonazismus in Peine stoppen.

Quelle: A

Das „Peiner Bündnis für Toleranz“ ist ein Zusammenschluss, das Ende 2012 ins Leben gerufen wurde. „Es steht für eine weltoffene Atmosphäre in unserer Stadt“, erklärt Karin Richter, Sprecherin der Stadt Peine. „Wir haben davon erfahren, dass die Rechten für den 1. Juni in Wolfsburg eine Veranstaltung planen.“ Wenn das dort unterdrückt werden sollte, würden die Neonazis in andere Städte in der Region ausweichen. „Damit sie uns nicht überrennen oder vor vollendete Tatsachen stellen, planen wir an diesem Tag eine andere, multikulturelle Veranstaltung“, erklärt Richter. „Unter Beteiligung möglichst vieler Einzelpersonen und Gruppen, der verschiedensten Vereine, Initiativen, Religionsgemeinschaften, Parteien und anderer Vereinigungen soll Peine ein noch fröhlicheres und vielfältigeres Image erhalten. Vor allem darf der Ideologie des Neonazismus kein Raum geboten werden.“

Immer wieder würden die Peiner eindrucksvoll den offensichtlichen Tendenzen von rechts entgegenstellen - wie zuletzt am 18. Januar. So soll auch am Sonnabend, 1. Juni, ein Fest der Kulturen alle zentralen Plätze und Freiflächen der Stadt einnehmen.

„Diktiert wird dieser Termin durch Pläne demokratiefeindlicher Kreise, die versuchen werden, diesen Tag politisch zu besetzen und landauf, landab mit ihrer Propaganda zu verseuchen. Wenn sie nach Peine kommen wollen, wäre im wahrsten Sinne des Wortes kein Platz mehr frei“, so Richter. „Um dieses Ziel verwirklichen zu können, sind alle Interessierten eingeladen, sich dem Bündnis anzuschließen oder an der Vorbereitung und Durchführung aller an dem Tag geplanten oder noch hinzukommenden Aktivitäten zu beteiligen. Wirklich jeder ist aufgefordert, sich und die eigenen Ideen einzubringen oder zu helfen, dieses Fest zu realisieren.“

Ein erstes Treffen für alle Interessierten und Unterstützer des „Peiner Bündnisses für mehr Toleranz“ findet am Montag, 25. Februar, im Forum Peine, Winkel 30, statt. Die Mitmachbereitschaft für das Fest der Kulturen kann zusätzlich auch über die E-Mail-Adresse peinerbuendnisfuertoleranz@web.de bekundet werden.

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung