Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Peine um 1895: Glasnegative an das Stadtarchiv überreicht

Peine Peine um 1895: Glasnegative an das Stadtarchiv überreicht

Peine. Der Kreisheimatbund Peine hat von der Peinerin Erika Weindock 30 großformatige Glasnegative mit Bildern der Peiner Stadt aus der Zeit um 1900 geschenkt bekommen. Gestern überreichte Dr. Ralf Holländer, Vorsitzender des Kreisheimatbundes, die Sammlung an Michael Utecht, Leiter des Peiner Stadtarchivs.

Voriger Artikel
Diebe stahlen Pfandflaschen im Wert von rund 250 Euro
Nächster Artikel
25 Jahre Peiner Kreismuseum:Viele neue Ausstellungen im Jubiläumsjahr

Michael Utecht (v.l.) und Ralf Holländer.

Quelle: mgb

„Die Glasnegative befanden sich im Fotostudio Klimesch und sollten weggeworfen werden als das Geschäft geschlossen wurde“, sagte Holländer im Pressegespräch und fügte hinzu: „Die Peiner Fotolaborantin Weindock rettete die Platten und lagerte diese in ihrem Keller.“ Nach Jahren der Aufbewahrung entschied sie sich schließlich, die Negative dem Kreisheimatbund zu schenken. „Es handelt sich bei den Negativen vermutlich um Fotos des Peiner Fotografen Fritz Helbsing“, so Holländer. Die Negative zeigen in hoher Qualität zum Teil bekannte Motive der Peiner Stadt, aber es sind auch einige neue Ansichten dabei. Darunter welche, die einen überraschenden Blick auf die Altstadt bieten.

„Das sind tolle Fotos, die etwa um 1895 aufgenommen worden sind. Zudem sind bisher nicht bekannte Fotos dabei gewesen“, freut sich Utecht. Beim Digitalisieren der Glasnegative, konnten die Bilder in einer großen Auflösung gesichert werden. So ist es nun möglich, auch das kleinste Detail im Bild gestochen scharf zu vergrößern. „Einige Fotos hatten wir schon im Archiv als Abzug vorliegen. Allerdings waren die Ausschnitte deutlich kleiner als die der Glasnegative“, sagte Utecht.

„Eines meiner Lieblingsbilder ist das des Marktplatzes. In der Dachzone sind die Türmchen und Zwerchhäuser sehr detailreich - heute gibt es diese gar nicht mehr“, bedauerte Holländer. Schon im Jahr 1930, wurden mehrere Gebäude mitsamt charakteristischer Fassade abgerissen. „Vieles ist somit verloren gegangen. Teilweise können wir nur erahnen was an einigen Stellen in Peine gewesen ist“, so Utecht.

Aus den digitalisierten Fotos stellte Holländer ein Bildband zusammen, das er der Peinerin Weindock und dem Stadtarchiv als Dankeschön für die Mühe überreichte.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung