Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Peine: Kita-Gebühren und Steuern steigen

Haushalt 2017 Peine: Kita-Gebühren und Steuern steigen

Die Finanzsituation bleibt angespannt: Die Stadt Peine hat gestern den Haushaltsentwurf für 2017 vorgestellt. Unter dem Strich steht erneut ein Defizit, diesmal in Höhe von 9,3 Millionen Euro. „Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort“, sagte Bürgermeister Klaus Saemann (SPD).

Voriger Artikel
Brasilianisches Restaurant eröffnet
Nächster Artikel
Gewinn beim Wasserverband Peine

Stellten das Zahlenwerk vor (v.l.): Christian Axmann (Amt Finanzen), Bürgermeister Klaus Saemann und Stadtrat Friedhelm Seffer.

In das Ergebnis sind Mehrerträge aus der geplanten Erhöhung von Grundsteuern und der Gewerbesteuer, höheren Parkgebühren und der Einführung einer Sozialstaffel bei den Kita-Gebühren schon eingerechnet.

Das bedeutet: Lehnt der Rat der Stadt Peine im Rahmen der Haushaltsberatung eine der potenziellen Geldquellen ab, fällt das Defizit noch höher aus, erläuterte der Leiter des Amtes für Finanzen, Christian Axmann. Hintergrund ist, dass die Stadt seit 2011 jährlich ein Haushaltssicherungskonzept mit Verbesserungsvorschlägen vorlegen muss. „Die aktuellen Vorschläge werden an einigen Stellen zu Diskussionen führen“, prognostizierte Axmann. Hier die wesentlichen Punkte, die die Stadt empiehlt.

  • Erhöhung der Grundsteuer A und B von 375 auf 405 Prozent zum 1. Januar 2017. Erhoffte Mehreinnahme: 666000 Euro. Auch nach der Eröhung um 30 Prozentpunkte liege Peine noch im Landesschnitt (413 Prozent), sagte Axmann. Beispiel: Wer für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mittleren Alters bisher 408 Euro im Jahr zahlte, müsste künftig 441 berappen. Die absolute Steigerung liegt bei etwa acht Prozent.
  • Erhöhung der Gewerbesteuer von 405 aus 425 Prozent zum 1. Januar. Dies brächte ein Plus von rund 750 000 Euro, vorausgesetzt das Steueraufkommen bleibt auf dem Vorjahresniveau.
  • Erhöhung der Parkgebühren in der Innenstadt um rund 20 Prozent zum 1. Mai 2017 und Aufhebung der Gebührenfreiheit freitags ab 15 Uhr und samstags. Mehreinnahmen: 155 000 Euro. Die letzte Erhöhung hatte es im Jahr 2000 gegeben.
  • Einführung einer Sozialstaffel für Kita-Gebühren zum 1. August 2017. Dabei ist vorgesehen, den untersten Staffelbetrag an den aktuellen Gebührensätzen zu orientieren. Der Höchstsatz soll sich an denen anderer Gemeinden im Landkreis orientieren, in denen es bereits eine Sozialstaffel gibt. Darüber hinaus soll das Essensgeld in den Kitas neu kalkuliert werden.
  • Erhöhung der Lesegebühr in der Stadtbücherei für Erwachsene von zwölf auf 15 Euro jährlich. Für Kinder und Jugendliche bleibt die Nutzung kostenlos.
  • Der Zuschuss für Peine Marketing wird ab 2018 auf 433000 Euro beschränkt.
  • Der Zuschuss für den Kulturring Peine soll bis 2021 auf 566 000 Euro im Jahr festgesetzt werden.

Die Stadt investiert 2017 im Bereich Hochbau rund acht Millionen Euro. Größte Posten sind: Neubau Grundschule Stederdorf (2,1 Millionen Euro), Sanierung der Hertha-Peters-Brücke (1,3), Erwerb von Bauerwartungsland (1,1). Im Tiefbau steht die Erschließung des Neubaugebiets an der Simonstiftung (2,2) an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung