Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Peine: Gute Auftragslage im Handwerk

Aufschwung in vielen Branchen Peine: Gute Auftragslage im Handwerk

Aufschwung für das Handwerk: Die Lage in den Betrieben ist laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer so gut wie lange nicht mehr. Diesen Trend der Region bestätigt auch Handwerksmeister Lutz Seidel für den Kreis Peine.

Voriger Artikel
In Duttenstedt regiert eine „königliche Familie“
Nächster Artikel
21-jähriger Drogendealer festgenommen

Peine. Zumindest bei den Unternehmen, die in der Vergangenheit ihre Hausaufgaben gemacht hätten, gebe es viel zu tun. „Einzelne Betriebe, die meckern, wird es aber immer geben, das ist in jeder Branche so“, weiß der Geschäftsmann. Konjunkturmotor ist nach wie vor das Baugewerbe.
Ralf Bode von der Firma Bode Bau in Hohenhameln ist stellvertretender Obermeister der Innung des Bauhandwerks Region Braunschweig, die auch für Peine zuständig ist. Er bestätigt, dass das Handwerk und in seinem Fall insbesondere das Baugewerbe Zukunft habe. Er und seine Kollegen im Kreis Peine seien zurzeit vor allem mit Instandsetzungsarbeiten, An-, Um-, aber auch Neubauten beschäftigt.
„Der Großteil der Einfamilienhäuser wird aber immer mehr von Bauträgern übernommen, die mit Subunternehmern arbeiten, die ihre Leistungen weit unter Tarif anbieten. Der Markt ist hart umkämpft“, weiß Bode. Das günstige Zinsniveau für Investoren spiele den Handwerkern in die Karten. Dennoch: Weiterhin müssen die Rahmenbedingungen stimmen.
 Sorgenvoll blickt Bode auf das Thema Feinstaubplaketten in Innenstädten, die weitere Entwicklung bei VW und  zunehmende Schwarzarbeit aus Osteuropa. Großes Thema sei zudem der Fachkräftemangel. Volle Auftragsbücher erfordern auf der anderen Seite auch genügend qualifiziertes Personal. Und fast die Hälfte aller Betriebe im Kammerbezirk haben derzeit offene Stellen, vor einem Jahr waren es nur ein Drittel der Betriebe.
„Der Fachkräftemangel ist ein Thema, das uns immer härter trifft“, weiß Seidel. Dafür nennt er gleich mehrere Gründe: Zum einen gebe es in den Handwerksberufen oft eine hohe Fluktuation, die Arbeitsmoral vieler junger Menschen lasse zu wünschen übrig und viele Gesellen wechselten nach der Ausbildung in die Industrie. „Vor einem Jahr waren wir noch sehr euphorisch, dass wir dem Fachkräftemangel mit den Flüchtlingen begegnen können“, sagt Seidel. Jedoch gebe es bei vielen eine Ungewissheit, was ihren Aufenthaltsstatus anbelange und oftmals seien die Sprachkenntnisse noch zu gering.
Bei der Bau-Innung in Braunschweig haben sich jedoch schon etliche Flüchtlinge gut integriert, Bode selbst beschäftigt in seinem Betrieb einen Flüchtling und hat gute Erfahrungen gemacht. „Die Innung bildet in Braunschweig selbst aus, wir sind am Ball, bieten für alle eine qualifizierte Ausbildung und gute Bezahlung“, so der Fachmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

PeTer - Hoffest 2017
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung