Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Palliativnetz: Marco Kowalewski jetzt Geschäftsführer

Peine Palliativnetz: Marco Kowalewski jetzt Geschäftsführer

Peine. Ab dem 1. Januar 2016 wird Marco Kowalewski als Geschäftsführer die Geschicke des Palliativnetzes Peine übernehmen. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und stecke voller Motivation“, erklärte der studierte Betriebswirt im Gespräch mit der PAZ.

Voriger Artikel
Polizei: Einbrüche in Werkstatt und Haus
Nächster Artikel
CDU fordert „freies WLAN“ in City

Das Team vom Palliativnetz (v.l.): Arturo Junge, Marion Waldmann, Jessica Peters, Martina Hohmann und der neue Geschäftsführer Marco Kowalewski.

Die Geschäftsführung teilten sich bisher Arturo Junge und Martina Hohmann. Während Junge, der bis Ende Mai kaufmännischer Direktor des Peiner Klinikums war, den Landkreis verlässt, wird Martina Hohmann dem Palliativnetz als Koordinatorin weiterhin treu bleiben.

Fast acht Jahre lang war Junge mit Elan und Engagement für das Palliativnetz tätig. „Ich schaue mit Stolz und Dankbarkeit auf diese Zeit zurück. Auf viele gute Begegnungen mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen und ich bin begeistert, was für beeindruckende Strukturen in Peine entstanden sind. Durch diese kann schwerstkranken und sterbenen Menschen sowie deren Angehörigen beigestanden werden“, sagte der scheidende Geschäftsführer.

Marco Kowalewski (38) kam vor rund einem Jahr, nach Stationen in Mannheim, in den Landkreis Peine. Heute lebt er in Edemissen und kommt in seiner beruflichen Karriere nun erstmals mit der Palliativpflege in Kontakt. „Mir fehlt zwar der medizinische Hintergrund, doch ich bin seit Jahren mit einer Sport-Agentur selbständig. Diese Arbeit, gepaart mit meinem betriebswirtschaftlichen Background und meinen privaten Zielen lassen mich voller Zuversicht auf die neuen Aufgaben blicken“, sagte er. „Meine Vision ist es, die bestehenden Strukturen und Vernetzungen weiter auszubauen und aus einem anderen Blickwinkel heraus Optimierungen herbeizuführen. Ich fange voller Freude an und bin überzeugt, einen guten Beitrag zu dem leisten zu können, was hier in Peine bereits gewachsen ist.“

Entstanden ist in den vergangenen Jahren ein Netzwerk, das sich um rund 300 Patienten jährlich kümmert. Dabei sind die Mitarbeiter nicht nur für Schwerstkranke und Sterbende da, sondern auch für deren Angehörige. „Oft brauchen Angehörige mehr Unterstützung als die Betroffene selbst“, merkte Martina Hohmann abschließend an.

bol

PAZ-INFO: Das Palliativnetz Peine

Das Palliativnetz ist ein Netzwerk von niedergelassenen Hausärzten, ambulanten Pflegediensten, der Hospizbewegung Peine, dem Klinikum Peine, Apothekern, Physiotherapeuten und weiteren Kooperationspartnern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, schwerstkranke und sterbende Menschen würdevoll bis zum Ende ihres Lebens zu begleiten.

Jährlich werden durch die spezialisierte ambulante Palliativversorgung rund 250 Menschen in ihrem Zuhause durch das Team versorgt. Unter dem Dach des Palliativnetzes sind der Verein, die Organisationsgesellschaft sowie das Ethiknetz Peine zusammengeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung