Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Packendes, verblüffendes Theaterstück: "Romy, das wiedergefundene Leben"

Peine Packendes, verblüffendes Theaterstück: "Romy, das wiedergefundene Leben"

Peine . Was wäre aus Romy Schneider geworden, wenn ihr Herz nicht aufgehört hätte zu schlagen? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Bühnenstück „Romy - das wiedergefundene Leben“ im Studio 99 der Peiner Festsäle. Veronika Kranich in der Hauptrolle als Romy Schneider und Bühnenpartner Otto Strecker zeichneten das Leben des Filmstars auf eindrucksvolle Weise nach. Die 70 Zuschauer waren hellauf begeistert.

Voriger Artikel
Mitmachen und täglich tolle Preise gewinnen.
Nächster Artikel
Voodoo Lounge feiern 50 Jahre Rolling Stones

Verzweifelt, am Boden zerstört: In „Romy, das wiedergefundene Leben“ schafft es der Filmstar, neuen Lebensmut zu schöpfen.

Quelle: im

Die Frage, was aus Romy Schneider geworden wäre beschäftigte schon viele Kulturschaffenden. Anhand eines Tagebuchs und durch intensive Recherchen tauchte Kranich in das Leben von Romy Schneider ein, und legte dabei besonderen Wert auf die Frau hinter dem Star.

Ihre Gefühle, Träume und Beziehungen zu ihrer Familie und ihren Ehemännern hatte Kranich in einem Theaterstück zusammengefasst. Zu Beginn gab es ein Hörspiel, in dem Romy einen Brief an ihren verstorbenen Sohn David schreibt. Dazu Kranich auf der Bühne, die Tabletten schluckt und Rotwein trinkt. Es ist die Zeit kurz bevor Romy Schneider in eine Nervenheilanstalt eingeliefert wird. Emotional und ergreifend zeigt Kranich in welcher Traurigkeit und Depression der Filmstar durch den Tod ihres Sohnes gefangen ist. Sie hat keinen Lebensmut mehr und ist verzweifelt.

In einem Rückblick werden Romy Schneiders Beziehungen zu ihren Eltern, dem Stiefvater und ihrer großen Liebe Alain Delon thematisiert. In einer Szene in der Nervenklinik unterhält sie sich mit ihrem Arzt, der ihr rät neu anzufangen.

Im Hintergrund ertönt „La chanson d’Hélène“ - von Romy Schneider gesungen. Im zweiten Akt begegnet sie dem Maler Michel in der Bretagne, durch den sie neuen Lebensmut gewinnt. „Theaterspielen ist die wahre Erfüllung, die größte Herausforderung. Ich wollte schon immer einmal die Nora von Henrik Ibsen spielen“, sagte Romy Schneider einst. Kranich erfüllte ihr diesen Traum auf der Bühne, und verhilft ihr zu Selbstbewusstsein und Freude am Leben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung