Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
PUT: Sanierungstarifvertrag ausgehandelt

Peine PUT: Sanierungstarifvertrag ausgehandelt

Aufatmen bei der Peiner Umformtechnik (PUT): Seit gestern ist der Sanierungstarifvertrag ausgehandelt. Er soll dem angeschlagenen Schraubenhersteller Investitionen von deutlich mehr als zwei Millionen Euro bringen.

Voriger Artikel
Diskussion: Musikausbildung im Kreis Peine
Nächster Artikel
Neujahrsempfang der Peiner Tischler-Innung

Vor dem PUT-Gelände (v.l.): Frank Raabe-Lindemann und Gerhard Mengel.

Quelle: azi

Peine. „Wir sind nahezu in Rekordzeit zu vernünftigen Vereinbarungen gekommen“, erklärt Frank Raabe-Lindemann, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Salzgitter/Peine. Viereinhalb Stunden hätten die Verhandlungen zwischen den Vertretern von Betriebsrat, Gewerkschaft und Arbeitgeberseite gedauert. „Es gab keinen einzigen Streitpunkt. Aber wir mussten alles juristisch einwandfrei formulieren. Das frisst Zeit“, so Raabe-Lindemann.

Der Vertrag soll dem krisengeschüttelten Unternehmen helfen, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Für dieses Ziel nehmen die Beschäftigten Einschnitte bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld hin. „7,5 Prozent des Jahresbruttoentgelds werden in diesem Jahr nicht ausgezahlt“, sagt Raabe-Lindemann. Im Gegenzug erhält die Belegschaft eine Reihe von Garantien: Betriebsbedingte Kündigungen sind nur mit Zustimmung des Betriebsrates möglich. „Beschäftigte in Rentennähe sollen auf Wunsch gehen können. Aber es soll niemand gehen müssen, der nicht will“, so Raabe-Lindemann.

Außerdem verpflichte sich die PUT noch in diesem Jahr zu Investitionen für „deutlich mehr als zwei Millionen Euro“. „Dadurch wird die PUT zukunftsfähig und hat die Chance, technologische Rückstände aufzuholen“, sagt der Betriebsratsvorsitzende Gerhard Mengel.

Weiterhin gibt es eine Garantie für die Auslastung der Peiner Anlagen. Hintergrund: Der PUT-Mutterkonzern Sundram beteiligt sich an einem neuen Schraubenwerk in Sachsen. „Wir wollten die Gefahr bannen, dass dort Konkurrenz hergestellt wird“, sagt Raabe-Lindemann. Bis zum 10. Februar können die Beteiligten vom Vertrag zurückzutreten: „Aber wir denken nicht, dass das passiert“, so Raabe-Lindemann.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung