Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Optimierung des Einsatzes von Schulbegleitern

Kreis Peine Optimierung des Einsatzes von Schulbegleitern

Kreis Peine. Der Kreis Peine setzt sich für eine Optimierung des Einsatzes von Schulbegleitern ein, die Schüler unterstützen, um die Inklusion zu erleichtern. Dazu hat der Kreis-Ausschuss eine Resolution verabschiedet und bittet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), einen Bundesratsantrag des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) zu unterstützen.

Voriger Artikel
Menschenrechte: Asyl-Dialoge im Forum
Nächster Artikel
Heimatkalender 2016 ist ab sofort erhältlich

Der Landkreis Peine setzt sich für eine Optimierung beim Einsatz von Schulbegleitern ein. Schüler mit Behinderungen haben im Bedarfsfall einen individuellen Anspruch.

Quelle: Holger Hollemann

Hintergrund: Schüler mit einer bestehenden oder drohenden Behinderung haben im Bedarfsfall ein Anrecht auf einen Schulbegleiter. Diese werden pro Schüler eingesetzt. Im Zuge der Inklusion ist die Anzahl der Schulbegleiter stark gestiegen und wird vermutlich weiter steigen. Das treibt nicht nur die Kosten in die Höhe, sondern es kann sich auch störend auf den Unterricht auswirken, wenn zu viele Erwachsene im Klassenraum sitzen.

„In Nordrhein-Westfalen wird zurzeit die Einrichtung von Schulbegleiter-Pools diskutiert“, hatte Hans-Werner Fechner, CDU-Kreistagsfraktionschef im Kreis-Bildungsausschuss berichtet und dort gefordert, dass sich die Peiner anschließen. Mit einem Entschließungsantrag im Bundesrat fordert Nordrhein-Westfalen, für die Idee Rechtssicherheit zu schaffen.

Ziel ist es, die Zahl der Schulbegleiter pro Klasse zu senken, indem die Begleiter aus dem Pool - je nach Bedarf - mehrere Schüler in einer Schule betreuen können. Unterstützung bekommen die Peiner für ihr Anliegen auch von der CDU-Bundestagsabgeordneten Ingrid Pahlmann, die den Vorstoß auf Bundesebene begleitet und dort vorantreiben will. So hat Pahlmann das Thema in ihrer Fraktion und im Familienausschuss platziert, nachdem sie mit der Peiner CDU an einem Treffen mit Vertretern der Astrid-Lindgren-Schule teilgenommen hatte.

Im Kreis-Bildungsausschuss war der CDU-Vorstoß befürwortet worden. Auch im nicht-öffentlich tagenden Kreis-Ausschuss fand sich eine Mehrheit für das Anliegen, das nun an Ministerpräsident Stephan Weil herangetragen wurde. Eine Antwort aus Hannover liegt noch nicht vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung