Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Offene Moschee: Mehr als 60 Besucher

Peine Offene Moschee: Mehr als 60 Besucher

Peine. Mit einem vollem Gebetsraum in der Takva-Moschee an der Braunschweiger Straße am Montagnachmittag, schloss sich auch die muslimische Gemeinschaft in Peine dem bundesweiten „Tag der offenen Moschee“ an und versuchte so den vor einigen Jahren angestoßenen Prozess des „sich Öffnens“ voranzutreiben.

Voriger Artikel
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Nächster Artikel
Häusliche Gewalt betrifft auch Kinder

Gegen Vorurteile: Das Interesse am Tag der offenen Moschee in Peine war groß.

Quelle: Foto: Jasper Warzecha

„Das ist uns ganz wichtig“, erklärt Türkes Tosun, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit: „Wir versuchen uns seit mehreren Jahren auch für Außenstehende immer mehr zu öffnen.“

Der „Tag der offenen Moschee“ war auch dazu gedacht, gängige Vorurteile abzubauen und ihnen zukünftig entgegenzuwirken. Dazu hatte sich die Gemeinde um ihren Vorsitzende Adem Tatli ein abwechslungsreiches Programm überlegt.

Um 10 Uhr begann die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Frühstück, gefolgt von einer Moschee-Besichtigung. Im Anschluss daran trug Tatli gemeinsam mit Mitgliedern seiner Gemeinde Verse aus dem Koran vor, die danach ins Deutsche übersetzt wurden. Es folgten kleinere Einblicke in die muslimische Geschichte, die auch immer wieder einen aktuellen Bezug, etwa zur Flüchtlingssituation in Deutschland, hatten.

Im Gebetsraum waren Übersichtskarten aufgehängt, die Begriffe wie „Minarett“, „Kursi“ und „Dikka“ erklärten. Abgeschlossen wurde der erste Teil mit einer Fragestunde, die die mehr als 60 Gäste rege nutzten. Dabei ging es auch um heiklere Themen, wie etwa die Unterwanderung muslimischer Glaubensgemeinschaften durch Salafisten.

„Mir ist in Peine kein Salafist bekannt“, äußerte sich Tatli dazu und machte klar, dass die Takva-Moschee „eng mit dem Verfassungsschutz zusammen arbeitet“, um solchen Unterwanderungen vorzubeugen. Auch die Verschleierungen der Frauen war ein Thema, das lange behandelt wurde. Tatlis Tochter wendete sich dazu an das Publikum und erklärte die Hintergründe.

Danach ging es auf den Hof der Anlage, wo gemeinsam zu Mittag gegessen werden konnte, bevor dann um 13.30 Uhr das Mittagsgebet abgehalten wurde.

„Die Besucherzahl ist überwältigend. Das Interesse freut und natürlich sehr“, resümierte Tosun.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung