Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Offene Ateliers: Kreismusikschule begleitet mit tollen Tönen

Kreis Peine Offene Ateliers: Kreismusikschule begleitet mit tollen Tönen

Kreis Peine. Mehr als 30 Künstler aus dem Peiner Land laden am Wochenende, 28. und 29. September, jeweils von 11 bis 18 Uhr zu sich ein, um ihnen über die Schultern schauen zu können.

Voriger Artikel
Jagdgenossen stifteten Schild am Freischießen-Birkenhain
Nächster Artikel
Peiner Träger: 300 Stellen werden noch dieses Jahr gestrichen

Künstler wie Conny Wachsmann zeigen ihr Schaffen – Wachsmanns Titel zeigt ein Acryrell aus der Froschserie.

Die Kreismusikschule wird zudem die Veranstaltung unterstützen, indem in einigen Ateliers Musik gemacht wird. Zu den „Tagen der offenen Ateliers“ ist an diesem Samstag, 21. September, eine Auftaktveranstaltung geplant.

Von 11 bis 17 Uhr präsentieren sich dabei im Forum Peine die beteiligten Künstler. Bei dezenter Live-Jazzmusik können sich die Besucher einen ersten Eindruck verschaffen von den verschiedenen Techniken und Stilen der einzelnen Schaffenden.

Hierzu stellt die PAZ in unterschiedlichen Ausgaben außerdem einige Künstler vor.

Das Musik-Programm der Offenen Ateliers ist wie folgt gestaltet:

28.September

Maria Klemt und Tana Kleinschmidt (Blockflöten- und Geigenbeitrag):

11 Uhr: Atelier am Markt (Am Markt 22, 3. Etage, Peine)

12 Uhr: Möbelhaus Nowicki (Dieselstraße 10, Stederdorf)

13 Uhr: Atelier Meinecke (Am Wendekamp 9, Bortfeld/Wendeburg)

Christiane Rosenberger (Harfe):

11 Uhr: Möbelhaus Nowicki

12 Uhr: Atelier Szöllösi (Eichendorfstraße 16, Peine)

13 Uhr: Atelier Wegner (Meerweg 12, Ilsede)

29. September

Benjamin (Geige Solo):

15 Uhr: Atelier Dagrun von Taube (Ammerweg 14, Ilsede)

16 Uhr: Atelier Wegner

ck

Künstleratelier über den Dächern von Peine

Peine. Zum ersten Mal öffnen Peiner Kunstschaffende gemeinsam ihre Ateliers für interessierte Besucher. Heute stellt die PAZ folgende Künstler vor: Britta Ahrens, Anwar Guerch (gesprochen: Gersch) und Ron Hollemann in ihrem gemeinsamen Atelier direkt am Markt in Peine.

„Ich habe schon immer gemalt“, sagt Ahrens. Doch den gleich nach dem Abitur ergatterten Studienplatz an der Kunstakademie in Düsseldorf ließ sie dann doch sausen. Stattdessen folgte sie brav dem Rat ihres Professors und „machte erstmal etwas Handwerkliches“: Goldschmiedin.

Trotz des künstlerischen Berufs ist sie der Malerei treu geblieben.

Als ihr eigener Malraum zu Hause aus allen Nähten zu platzen drohte, wurde sie in einem hübschen Fachwerkhaus direkt am Markt fündig. Dort teilt sie sich jetzt eine große Altbauwohnung im dritten Stock mit zwei weiteren ambitionierten Freizeitkünstlern: Guerch und Hollemann.

Und mit ihrer 13-jährigen Tochter Christina, die ebenso experimentierfreudig wie die Erwachsenen mit Farbe, Pinsel und allerlei anderen Materialien umgeht und dabei verblüffende und witzige Effekte erzeugt.

Egal, ob sie Strasssteinchen, Plastiklöffel, Federn oder andere Dinge in ihre farbenfrohen Acrylbilder einarbeitet, das Ergebnis ist immer erstaunlich.

Dabei schaut sie viel von ihrer Mutter ab, die beherzt zur Farbe greift und auch gern Acryl und Öl für ihre kraftvollen abstrakten Motive miteinander mischt.Ahrens beschränkt sich aber nicht aufs Malen, sondern hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Peiner Künstler untereinander bekannt zu machen und zu vernetzen. Dazu hat sie gemeinsam mit Vera Szöllösi nicht nur den Künstlerstammtisch aus der Taufe gehoben. Auch das Offene Atelier organisieren die beiden Malerinnen zusammen.

Nicht zuletzt von Ahrens Überzeugungsarbeit profitieren auch ihre Mitmaler Guerch und Hollemann. Sie hat die Verbindung zu der Volkshochschul-Kursleiterin Sylvia Rose-Krampe hergestellt, die bei jedem ihrer Schüler den ihm eigenen Malstil herauszuarbeiten und zu fördern versteht.

Zu ihren Schülern zählt Guerch, dessen Lieblingsfarbe zurzeit Schwarz ist. In Kombination mit anderen Farben, aber auch Löchern, Scharten und Schlitzen in seinen Leinwänden will der 40-jährige IT-Berater und Vater von fünf Kindern seine eigene rationale und philosophische Denkweise auf die Leinwand bringen. Gezielte Transparenzen und Pinselstrich-Strukturen bringen grafische Elemente in seine Bilder.

Hollemann ist mit seinen 22 Jahren der jüngste Teilnehmer bei den Offenen Ateliers. Sein Schulpraktikum in der Goldschmiede sei nicht nur wegweisend für seine Ausbildung gewesen, sondern gleichzeitig die Initialzündung fürs Malen, das er nun seit zwei Jahren mit immer neuen Ideen betreibt. Derzeit lässt sich Hollemann von Zeitungsartikeln zu seinen Sujets inspirieren.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung