Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Noweda: Mitarbeiterzahl mehr als verdoppelt

Peine Noweda: Mitarbeiterzahl mehr als verdoppelt

Stederdorf. Rasante Entwicklung der Apotheker-Genossenschaft Noweda: Der Konzern, der seit dem Jahr 2011 ein Medikamenten-Versandzentrum an der Heinrich-Hertz-Straße in Stederdorf betreibt, hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt.

Voriger Artikel
Brahms-Requiem: Kraftwerk der Gefühle
Nächster Artikel
Einbruch und Kupferseile gestohlen

Der Vorstandsvorsitzende Wilfried Hollmann erläuterte auf der Generalversammlung das Wachstum von Noweda.

Quelle: Noweda

Es gibt insgesamt einen großes Umsatzplus für das Unternehmen und rund 170 Mitarbeiter sind für die Niederlassung in Peine tätig, dazu zählen auch vier Auszubildende in den Berufen Groß- und Außenhandelskaufmann sowie Fachkraft für Lagerlogistik. Gestartet war Noweda im Jahr 2011 mit 76 Mitarbeitern. Die Filiale in Peine beliefert 240 inhabergeführte Apotheken mehrmals täglich mit Arzneimitteln und apothekenüblichen Waren.

Auf der Generalversammlung des Konzerns Noweda in Essen stellten Vorstand und Aufsichtsrat das Ergebnis des Geschäftsjahres 2014/2015 vor. Das Unternehmen habe den Umsatz um 8,4 Prozent auf etwa 5,3 Milliarden Euro gesteigert. „Ihr Unternehmen steht wirtschaftlich gut da, besser als der Rest der Branche“, sagte der Vorstandsvorsitzende Wilfried Hollmann gegenüber den Mitgliedern - allesamt selbstständige Apotheker, und nahm damit Bezug auf die insgesamt schwierigen Marktbedingungen.

Hollmann weiter: „Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. Es ist das Ergebnis eines großen Bekenntnisses der Mitglieder zum eigenen Unternehmen und ein erfolgreiches Wirken der Noweda für die Apotheken.“ Die Mitgliederzahlen hätten sich im Geschäftsjahr 2014/2015 erneut positiv entwickelt: 306 Apotheker seien dazu gekommen. Unter Berücksichtigung der Abgänge aufgrund von Apothekenschließungen, Ruhestand und Tod habe sich die Gesamtzahl damit um 38 auf insgesamt 8747 erhöht.

Kritik übte der Noweda-Vorstandsvorsitzende in Hinblick auf die Vergütung der Apotheken: „Eine dreiprozentige Honoraranhebung in zehn Jahren ist eher ein Hohn, denn eine Leistung.“ Hollmann betonte, dass neben der Politik auch die Standesorganisation gefordert sei, eine angemessene Honorierung von Apothekern durchzusetzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung