Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neue Krippenplätze für 3,3 Millionen Euro

Peine Neue Krippenplätze für 3,3 Millionen Euro

Peine . Um die steigende Nachfrage nach Krippen zu decken, schafft die Stadt Peine weitere Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Jetzt laufen Bauprojekte, die insgesamt etwa 3,3 Millionen Euro kosten.

Voriger Artikel
Ein Löt-Workshop für Mädchen
Nächster Artikel
Silvester: Feuerwerksbatterien sehr beliebt

Kita Dungelbeck: Fundamente und Bodenplatte sind bereits betoniert. Hans-Jürgen Tarrey (kl. Bild)  ist zuständig für die drei Bauprojekte.

Beim Kinderparadies Dungelbeck entsteht ein Erweiterungsneubau für die Krippe. Stadtbaurat Hans-Jürgen Tarrey sagte: „Dort wird für die ganz Kleinen ein separat zugängliches Refugium gebaut, das im Gebäude-Inneren jedoch mit dem bestehenden Kita-Bereich verbunden sein wird.“ Für den Kindergarten gibt es außerdem eine energetische Sanierung. Dafür werden Fassade und Dach gedämmt sowie alle Außenfenster und -türen ausgetauscht. Bei diesem Projekt belaufen sich die Baukosten auf 630 000 Euro, wovon 105 000 Euro durch Fördergeld des Landes Niedersachsen getragen werden. Nach etwa einem Jahr Bauzeit soll alles fertig sein.

Bereits im Spätsommer 2013 wird eine neue Einrichtung an den Peiner Kammerwiesen den Betrieb aufnehmen. Im ehemaligen Tennisheim von Blau-Gold haben die Arbeiten für die Umgestaltung zu einer Kita mit Krippe und Hort begonnen. Bauherr ist auch hier die Stadt Peine, die den Hauptanteil der 430 000 Euro Gesamtkosten trägt. Das Land zahlt einen Zuschuss in Höhe von 105 000 Euro. Die neue Kita wird in katholischer Trägerschaft sein.

Am umfangreichsten gestalten sich laut Tarrey die Umbauten einer neuen Krippe in der Fröbelschule für etwa 1,7 Millionen Euro - davon trägt die Stadt 1,4 Millionen. Im Grundschul-Komplex entstehen zwei Gruppen, denen vier ehemalige Klassenräume weichen. Gleichzeitig werden auch Fassade, Dach und Fenster energetisch saniert und das Gebäude barrierefrei gestaltet. Zurzeit wird geprüft, ob ein Großteil des Jahresheizwärme-Bedarfes mit einer Erdwärmesonde und einer Wärmepumpe bereitgestellt werden kann. Für Frühjahr 2014 ist die Fertigstellung geplant.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung