Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Namenssuche für den Amthof: Bürger setzen eher auf Tradition

Peine Namenssuche für den Amthof: Bürger setzen eher auf Tradition

Der Burgberg gilt als Ursprung der Stadt Peine. Und nachdem der Landkreis sein Kreistagsgebäude dort wegen eines Brandschadens hatte abreißen müssen (PAZ berichtete), ist auf dem Berg ein beeindruckender Platz entstanden - für den jetzt ein Name gesucht wird. Bei der PAZ sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Vorschläge eingegangen.

Voriger Artikel
Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt
Nächster Artikel
Peiner Kreisbüchereien verleihen ab sofort auch eBooks

Der ehemalige Burgplatz: Für den Amthof-Namen im Herzen der Stadt Peine gibt es immer mehr Vorschläge.

Quelle: pif

Dabei zeigt sich, dass die Peiner mit dem historischen Gelände vor allem traditionelle Namen verbinden. PAZ-Leserin Maria Herbst aus Lahstedt etwa schlägt als Namen für das Gelände Peiner Burghof oder Peiner Burgplatz vor. Wilhelm Heise meint: „Warum muss ein neuer Name her? Der Name Amthof ist unbelastet, historisch überliefert, aussagekräftig und für diesen Platz angemessen.“ Immerhin sind dort das Amtsgericht und das Grundbuchamt ansässig. Zudem ist dort der Haupteingang der Kreisverwaltung zu finden.

Elke und Rainer Wedler haben Peiner Persönlichkeiten im Visier: Gertrud-Böhnke-Platz oder Anton-van-Norden-Platz lauten ihre Vorschläge. Die jüngst verstorbene Böhnke ist Mitbegründerin des Jugendrings für Kreis und Stadt Peine. Sie war vor allem für die katholische Kirche eine großzügige Spenderin gewesen. Der Architekt Anton van Norden hatte unter anderem der Härke-Brauerei ihr heutiges Gesicht gegeben. Zahlreiche Gebäude in der Innenstadt und auch die Martin-Luther-Kirche in der Südstadt tragen seine Handschrift.

Nanni Rietz-Heering, Verdi-Vorsitzende in Peine, schlägt Elisabeth Selbert als Namensgeberin für den Platz vor. Diese sei eine der vier Mütter des Deutschen Grundgesetzes. „Willy Brand-Plätze haben wir schon viele in Deutschland, aber nach meiner Recherche nur einen Elisabeth-Selbert-Platz in Nürnberg“, sagt Rietz-Heering mit Bezug auf den Vorschlag des SPD-Kreistagsabgeordneten Siegfried Konrad, der den Namen Willy-Brandt-Platz ins Spiel gebracht hatte.

Haben Sie weitere Vorschläge? Schicken Sie sie an uns. Kontakt: redaktion@paz-online.de.

Von Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung