Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
NABU setzt sich ein: Kreis Peine soll vier Schutzteiche für Amphibien erhalten

Peine NABU setzt sich ein: Kreis Peine soll vier Schutzteiche für Amphibien erhalten

Handorf. Gleich vier neue Schutzteiche für Amphibien soll der Landkreis Peine erhalten - einen davon in Handorf an der Kreisstraße 31, gegenüber dem Surferteich. Der Naturschutzbund (NABU) freut sich darüber: "Vier Teiche sind schon eine Hausnummer", sagt Kreisverbandsvorsitzender Uwe Schmidt.

Voriger Artikel
Großer Spaß bei der Boßel-Tour
Nächster Artikel
Neue Kooperation zwischen Landkreis und Betreuungsverein

Besprechung vor Ort (v.l.): Grundstückseigentümer Dietmar und Betty Schimming begutachten mit Ralf Berkhan (NABU Niedersachen) und Uwe Schmidt (NABU Peine) das Teich-Areal.

Quelle: Janine Kluge (ju)

Peine. Insgesamt werden in den nächsten drei Jahren in Niedersachsen 50 solcher Schutzteiche angelegt - vier davon im Peiner Land. Der Fuhse-Düker im Peiner Hafen, ein Feuchtgebiet in Alvesse-Wierthe und ein Areal in Meerdorf sind neben der Fläche in Handorf vom NABU Niedersachsen für geeignet befunden worden (siehe Hintergrund).

„Sinn und Zweck der Schutzteiche ist es, die Population von Amphibien aufrecht zu erhalten und zu vergrößern“, erklärt Schmidt. Möglichkeiten zum Ablaichen seien für Frösche, Molche und Co. in der heutigen Landschaftskultur kaum noch vorhanden. „Die wenigen Gewässer, die es noch gibt, sind häufig zu tief und mit Fressfeinden wie Fischen besiedelt“, so Schmidt. Deshalb hat der Naturschützer sich bei der Aktion des NABU Niedersachsen beworben. Dieser wiederum hatte bei der Umwelt-Stiftung „Bingo!“ das Projekt eingereicht - belohnt wurde es mit einer finanziellen Unterstützung über 100000 Euro.

Etwa 2000 Euro kostet das Anlegen eines Schutzteiches. „In Handorf wird es sogar günstiger, da der Mutterboden nur auf das benachbarte Ackerland und der Kies zum gegenüberliegenden Surferteich gebracht werden kann“, so Ralf Berkhan, Projektleiter vom NABU Niedersachsen.

Wichtig für die Auswahl der Flächen seien zum einen Siedlungsnähe und zum anderen die Vernetzung zu bereits vorhandenen Gewässern mit Amphibien. „In der Peiner Region soll vor allem die Population des bedrohten Laubfrosches voran getrieben werden“, sagt Berkhan. Wichtig sei, dass im Umkreis von maximal zwei Kilometern Laubfrösche vorkommen - das ist etwa im angrenzenden Uetze und Lehrte der Fall.

Wenn es nach dem NABU und den Handorfer Grundstückseigentümern Betty und Dietmar Schimming geht, kann es mit dem Teichbau sofort losgehen. Doch noch warten sie auf die Genehmigung des Landkreises, der den mehr als 1000 Quadratmeter großen Schutzteich in Handorf sowie die übrigen drei Gewässer noch absegnen muss.


 

Insgesamt vier neue Schutzteiche für Amphibien will der NABU Niedersachsen in Kürze für etwa 8000 Euro im Landkreis Peine anlegen. Folgende Gebiete wurden ausgewählt:

Handorf: Kreisstraße 31, gegenüber dem Surferteich. Der Teich wird auf einer Grünfläche neu angelegt.

Fuhse-Düker Peiner Hafen: Ein altes, verschlammtes Biotop, das einst durch den Landkreis angelegt wurde, wird restauriert.

Alvesse-Wierthe: Es entsteht ein neuer Schutzteich für Amphibien in einem Feuchtgebiet nahe der Aue.

Meerdorf: Das Anlegen eines Teiches wurde hier bereits angefangen. Dieser wird nun fertiggestellt.

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung