Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Musikalische Ausbildung ist zeitgemäß

Peine Musikalische Ausbildung ist zeitgemäß

Die Zeiten sind hart geworden – auch für angehende Musiker und deren Lehrpersonal. Das Thema, das der Förderverein der Peiner Musikschule für sein Podiumsgespräch im Forum Peine gewählt hatte, verhieß eine Mischung aus Resignation, Trotz und Provokation: „Ist die musikalische Ausbildung von Kindern (noch) zeitgemäß?“ Um es vorwegzunehmen: Sie ist es, und sie soll es bleiben, da waren sich die sechs Gesprächsteilnehmer einig.

Voriger Artikel
Vater Jahner stellen ihre neue Vereins-Chronik vor
Nächster Artikel
Klinikum: Aygül Özkan kam zur Visite nach Peine

Podiumsgespräch: Es ging um musikalische Ausbildung.

Peine. Der Weg zu diesem ebenso erfreulichen wie erwarteten Gesprächsergebnis zeigte allerdings diverse Steine auf dem Weg zur musikalischen Reife auf: Überbelastung durch das „Turbo-Abitur“, ein für nicht alle Familien leicht zu schulternder Kostenanteil, zu wenig  Musiklehrer in den allgemeinbildenden Schulen, der geringe Stellenwert von Musik in der Gesellschaft.

Für die 18-jährige Schülerin Lara Kuschmann ist das aktive Musizieren allerdings ein willkommener Ausgleich zum schulischen und häuslichen Lernstress. Das Argument des Zeitmangels lässt sie nicht gelten: „Wer Freude am Instrument hat, spielt auch darauf.“ Das bestätigten auch jene Musikschüler, die mit ihrem Konzertprogramm in den Gesprächspausen die Zuhörer erfreuten.

Elternvertreterin Christiane Borchert-Edeler gab die Kostenbelastung insbesondere für Familien mit mehreren Kindern zu bedenken. Gleichwohl, so SPD-Landtagsabgeordneter Matthias Möhle, sei musikalische Bildung längst kein elitärer Anspruch mehr. Im Gegenteil seien beispielsweise Musikinstrumente im Vergleich zu Artikeln Unterhaltungselektronik ausgesprochen günstig zu haben. Auch Andreas Stein, Schulleiter des Julius-Spiegelberg-Gymnasiums Vechelde, hielt fest: „Musisches Lernen sollte kein Privileg des bürgerlichen Milieus sein.“

Dass Sport und Musik in ihrem Bemühen, junge Menschen im Wortsinne zu bewegen, gemeinsam unterwegs seien, beteuerte der Kreissportbund-Vorsitzende Wilhelm Laaf und mahnte die Eltern zu verstärkter Förderung auch der musikalischen Bildung ihrer Kinder – selbst in Sportvereinen, die Musikausbildung beispielsweise in Spielmannszügen anböten.

Kreismusikschulleiter Daniel Keding erläuterte die unterschiedlichen Konzepte moderner Musikerziehung. Nicht nur so genannte „privilegierte Schichten“ profitierten von seiner Einrichtung. Durch deren Vernetzung mit allen Schulformen und Kindergärten erreiche man auch junges Klientel, das von Haus aus kaum mit Musik oder Gesang befasst sei. „Wir bieten Schülern ein Podium, auf dem sie sich beweisen können, geben der Musik unterschiedlicher Stilrichtungen den erforderlichen Stellenwert.“

Und dies, obwohl die Recherchen des Moderators, PAZ-Chefedakteur Dirk Borth, ergeben hatten, dass der Stellenwert von Musik in der gesellschaftlichen Wahrnehmung stetig sinke. Eine Tatsache, die auf dem Podium – was den Kreis Peine betrifft – vehement bestritten wurde.

Wie auch immer: Fraglos war es ein spannendes Gespräch, das mehr Zuhörer verdient gehabt hätte.

uj

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung