Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Montag in Peine: Collage über Ersten Weltkrieg

Peine Montag in Peine: Collage über Ersten Weltkrieg

Peine. Zum Thema 100 Jahre Erster Weltkrieg bringt der Kulturring Peine am Dienstag das Stück „Er verging wie der Rauch“ auf die Bühne des Stadttheaters Peiner Festsäle. Die Veranstaltung beginnt um 11.15 Uhr.

Voriger Artikel
Das Ende der Frauenbewegung?
Nächster Artikel
Oldies überzeugten mit Theaterstück

„Er verging wie der Rauch“: Die literarische Collage von Reiner Müller ist morgen in Peine zu sehen.

Quelle: Andreas Hartmann

Die literarische Collage über den Ersten Weltkrieg von Reiner Müller ist eine Produktion des Theater für Niedersachsen.

Zum Stück: „Hurra, es ist Krieg!“, riefen die Männer im Sommer 1914. Auch zahlreiche Künstler zogen mit Begeisterung und der Hoffnung auf lang ersehnte Veränderungen in den Ersten Weltkrieg.

„Ich fühle mich so vollkommen wohl, dass mir von den kommenden Strapazen nicht Angst ist“, schrieb Franz Marc zu Beginn des Krieges, der den 36-jährigen Maler nach zwei Jahren im Schützengraben aus dem Leben riss.

Der Traum vom schnellen Sieg wich allmählich der Realität. Künstler wie Bertolt Brecht, Erich-Maria Remarque, Karl Kraus, Kurt Tucholsky, Else Lasker-Schüler, George Grosz oder Otto Dix wurden zu leidenschaftlichen Kriegsgegnern und verarbeiteten ihre Erlebnisse in ihren Werken. 1916 gründeten Künstler in Zürich den Dadaismus und schufen mit Nonsens-Gedichten, Textmontagen sowie abstrakten Kreationen eine ganz neue Ausdrucksform des Protests, der die Absurdität des Krieges vor Augen führte.

In einer Collage aus Feldpostbriefen, Gedichten, Liedern, Szenen und Bildern präsentieren fünf Schauspielerinnen und Schauspieler, was vor 100 Jahren in Deutschland geschah und wie Zeitgenossen den Ersten Weltkrieg künstlerisch verarbeiteten.

Die dokumentarische Darbietung erzählt von der Euphorie zu Kriegsbeginn, der Ernüchterung, als die Siege ausblieben, und vom Entsetzen angesichts des Grauens eines Krieges, der dank moderner Waffen Massen von Kriegsversehrten zurückließ. Der Theatervormittag soll Geschichte lebendig werden lassen und neue Blickwinkel auf die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts öffnen.

Tickets (Erwachsene 11 Euro, Jugendliche 9 Euro) gibt es beim Kulturring, unter Telefon 05171/15666 sowie per E-Mail an ticket@kulturring-peine.de.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung