Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Modellversuch: Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen

Projekt auch in Peine? Modellversuch: Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen

Im Rahmen eines in mehreren niedersächsischen Städten geplanten Modellversuchs könnte auch in Peine auf den Hauptverkehrsstraßen, etwa der Celler Straße, Tempo 30 eingeführt werden. Die PAZ fragte den Bürgermeister, die Fraktionsvorsitzenden der rot-grünen Mehrheit und der CDU, ob sie dieses Vorhaben befürworten und wo sie darin Vor- oder Nachteile sehen.

Voriger Artikel
Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Landkreis
Nächster Artikel
Betrunkener Autofahrer prallt gegen Baum

Die Celler Straße in Peine: Hier könnte die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer reduziert werden.

Quelle: Dennis Nobbe

Peine. Peines Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) erklärte, dass es sich in Peine bereits bewährt habe, schwächere Verkehrsteilnehmer zu schützen, indem etwa vor Schulen oder Altenheimen Tempo 30 angeordnet wurde. Nach der Verabschiedung und Bekanntgabe der Änderung der Straßenverkehrsordnung 2017 werde die Stadt konkrete Handlungsmöglichkeiten auf der Grundlage des Gesetzestextes ableiten, auch weiterhin sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit durchgeführt werden. „Ob dabei auch das ‚Modellprojekt Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen‘ in Peine eine Rolle spielen wird, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen“, so Saemann.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dietmar Meyer befürwortet den Modellversuch: „Die Sicherheit der Bürger geht vor, also ist es den Versuch definitiv wert. Man wird wahrscheinlich schnell zu Ergebnissen kommen, ob eine Verbesserung der Sicherheit erfolgt ist.“

Dem schließt sich Elke Kentner (Grüne) an: „Man sollte es auf jeden Fall versuchen. Meine persönliche Einschätzung ist aber auch, dass ein großer Kontrollaufwand nötig sein wird, da in Tempo-30-Zonen oft schneller als erlaubt gefahren wird.“ Es sei nicht nur die Sicherheit, die verbessert werden könnte, sondern auch die Lärmbelästigung entlang der Hauptverkehrsstraßen könnte durch ein Herabsetzen der Höchstgeschwindigkeit reduziert werden, wie Kentner meinte.

Kritisch betrachtet Christoph Plett (CDU) das Projekt: „Ich halte die Tempo-30-Begrenzung auf Hauptverkehrsstraßen für keine gute Idee, da das den Verkehrsfluss hemmen würde.“ Er betonte jedoch, dass die CDU Tempo 30 vor Schulen wie dem Silberkamp-Gymnasium zum Schutz der Schüler für sinnvoll halte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Peiner Wirtschaftsspiegel
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung