Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Mindestlohn-Bürokratie liegt Wirten schwer im Magen

Stederdorf Mindestlohn-Bürokratie liegt Wirten schwer im Magen

Stederdorf. Zum Neujahrsempfang hatte der Kreisverband der Dehoga gestern Abend ins Hotel Schönau nach Stederdorf eingeladen. Beim Schmaus aus der exquisiten Schönau-Küche standen vor allem neue gesetzliche Regeln in der Kritik.

Voriger Artikel
A 2: Polnischer Lkw fuhr in Graben
Nächster Artikel
„Bäckerbande“: Fünfter Angeklagter gesteht

Ulrich Hacke (r.) vom Hotel Schönau im Gespräch mit Matthias Härke von der Braumanufaktur Härke.

Quelle: pif

Der Mindestlohn an sich bereitet den Wirten kein Kopfzerbrechen. „Einen Lohn von 8,50 Euro haben wir schon vorher mindestens bezahlt“, sagte Torsten Kowohl, Vorsitzender der Peiner Dehoga, in seiner Begrüßung. Problematisch sei vielmehr der bürokratische Aufwand, der mit dem Gesetz einhergehe. Auch das Arbeitszeitgesetz, das Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), die „Regulierungswahn-Ministerin“, wie Kowohl sagte, auf den Weg gebracht hatte, stand in der Kritik: „Vor allem bei Familienfeiern wie Hochzeiten ist das für uns problematisch“, sagte Kowohl. Denn künftig soll nicht mehr länger als zehn Stunden gearbeitet werden dürfen, manche Feier oder auch Festivität dauere aber durchaus länger.

Für den Bezirksverband der Dehoga Braunschweig ergriff Geschäftsführer Mark Alexander Krack das Wort und übte ebenfalls heftige Kritik an einer neuen Regel. Gastwirte müssen nämlich die sogenannten „anlasslosen Kontrollen“ der Veterinärämter bezahlen. „Das ist so, als müsste jeder Autofahrer bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle Gebühren bezahlen - auch wenn die Polizei nichts feststellt“, sagte Krack.

Neujahrsempfang der Dehoga (v.l.): Torsten Kowohl, Werner Bogner, Heike Kubow, Celine Kowohl, Christel Riemer, Mario Roffka und Eva Schlaugat. pif Pifan

Zur Bildergalerie

Wer künftig solch einen Bescheid bekomme, solle ihn an die Dehoga weiterleiten. „Wir bereiten eine Normenkontrollklage vor“, sagte er und betonte, dass gegen Gebühren nichts auszusetzen sei, wenn Nachkontrollen wegen eigener Fehler notwendig seien. „Dagegen ist nichts einzuwenden.“

Für den Landkreis Peine überbrachte die erste stellvertretende Landrätin Eva Schlaugat Grußworte und betonte, dass zu jedem Ort eine Gaststätte gehöre.

Am Montag, 16. März, fährt die Peiner Dehoga zur Internorga nach Hamburg. Platzreservierungen sind bei Werner Bogner möglich. Die E-Mail-Adresse: wernerbogner@gmx.de.

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung