Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Millionen-Investitionen: Stadtrat Tarrey zieht Bilanz

Peine Millionen-Investitionen: Stadtrat Tarrey zieht Bilanz

Mehr als 45 Millionen Euro investierte die Stadt in den vergangenen Jahren in Straßen und Gebäude. Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey erläuterte gestern die Zahlen: Mehr als 15 Millionen Euro gingen allein in 16 große Straßenbauprojekte wie Sanierungen oder die Verlängerung der Caroline-Herschel-Straße in Stederdorf. Auch bei der 2002 begonnenen Städtebauförderung im Bereich Südstadt zieht Tarrey ein positives Fazit.

Voriger Artikel
Robert Falke: Musikunterricht in Equador
Nächster Artikel
Peine: Frau durch Schläge und Tritte schwer verletzt

Ausblick auf die Peiner Südstadt: Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey lobte die hohen Investitionen der letzten Jahre.

Quelle: js

„Ich bin froh, dass die Fördertöpfe von EU, Bund und Land immer wieder für uns aufgegangen sind. Wir mussten dabei aber auch erhebliche kommunale Eigenanteile aufbringen“, betonte Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey. Im Fokus gestanden habe die „Stabilisierung und Ertüchtigung des Bestandes“, also Sanierung oder Umstrukturierung von bestehenden Straßen oder Gebäuden. „Mit solchen Investitionen wollen wir Strukturen zukunftsfähig gestalten.“ Als Beispiele nannte Tarrey im Bereich des Straßenbaus den Ausbau der Eixer Ortsdurchfahrt 2005/2006 für rund 1,5 Millionen Euro oder die Verlängerung der Caroline-Herschel-Straße. In Bezug auf Gebäudesanierungen und Umnutzungen, die ein Gesamtvolumen von knapp 30 Millionen Euro umfassten, waren es etwa Mensabauten oder energetische Sanierungen an Schulen.

Schwerpunkt war in der jüngeren Vergangenheit auch der Krippenbau. Tarrey: „Diese Themen sind wir schon angegangen, sie werden aber auch in Zukunft wichtig sein.“

Positiv bewertete Tarrey ebenso die städtebauliche Förderung der Südstadt, die vor zehn Jahren startete. Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ bewilligten Bund und Land rund 7,2 Millionen Euro an Zuschüssen - 3,8 Millionen Euro wurden bisher ausgezahlt. Umgesetzt wurden im Zuge des Programms etwa die Umgestaltung der ehemaligen Maschinenbauhalle Franke ab 2003 zur Jugendfreizeiteinrichtung „Nummer 10“, die Sanierung der Peiner Festsäle, oder aktuell auch der Abriss des maroden Gebäudes an der Theodor-Heuss-Straße 24 (PAZ berichtete). Auch viele Privatsanierungen werden mit Geld gefördert. Tarrey: „In den zehn Jahren ist unheimlich viel passiert. Die Südstadt wirkt viel freundlicher, das drückt sich auch in der Lebensqualität aus und fügt sich zu einem positiven Gesamtbild zusammen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung