Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Meerschweinchen einfach über den Zaun geworfen

Peine Meerschweinchen einfach über den Zaun geworfen

Wie grausam können Tierquäler sein? Unbekannte haben in Essinghausen zwei Meerschweinchen in einem Pappkarton einfach über einen Gartenzaun geworfen. Ein Tier starb, ein zweites wird im Tierheim aufgepäppelt.

Voriger Artikel
Kartellamt prüft Wasserverband
Nächster Artikel
Diebe verscheucht

Von unbekannten Tierquälern einfach weggeworfen: Das Meerschweinchen „Jockel“ wird von Tierpflegerin Birte Riemann wieder aufgepäppelt.

Quelle: azi

Peine. Birte Riemann vom Peiner Tierheim ist fassungslos: Zwei Tage lang musste ihr Schützling „Jockel“ bei klirrender Kälte in einem Pappkarton ausharren. Um wieder auf die Pfoten zu kommen, erhält „Jockel“ eine Intensivtherapie mit Aufbaufutter und Wärmelampe.

Diese Behandlung hat er nötig, denn der Nager hat einen Alptraum hinter sich: Unbekannte haben ihn in Essinghausen über einen Gartenzaun geschmissen.

Zusammen mit einem Artgenossen musste „Jockel“ bei bitterer Kälte ausharren. „Als der Bewohner des Grundstücks den Karton nach zwei Tagen entsorgen wollte, merkte er, wie sich etwas dort drin bewegte“, sagt Riemann. Unverzüglich brachte der Mann seinen Fund ins Tierheim.

Dort machten die Mitarbeiterinnen eine schreckliche Entdeckung: Eins der Meerschweinchen hatte keinen Kopf mehr. „Wir gehen davon aus, dass sein Kumpel ihn gefressen hat“, sagt Riemann.

„Jockel“ war stark unterkühlt. „Er hat ein paar Mal geniest, aber Erfrierungen hat er nicht.“ Der Karton sei von Urin durchtränkt und voller Kot gewesen: „Das war richtig eklig“, sagt Riemann.

Warum jemand so grausam mit einem Tier umgeht, ist der Pflegerin unverständlich: „Das ist Tierquälerei. Wenn Menschen in eine Notlage kommen und ihr Tier abgeben müssen, dann sollen sie es doch bitte bei uns tun.“

Ein paar Tage soll „Jockel“ noch unter Beobachtung bleiben, danach sucht er ein neues, liebevolles Zuhause. „Er ist etwa fünf Monate alt, frisst gut, auch die Zähne sind in Ordnung“, sagt Riemann.

Wer sich für Meerschweinchen „Jockel“ interessiert, kann sich beim Tierheim unter der Telefonnummer 05171/52558 oder per E-Mail unter info@tierheim-peine.de melden.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung