Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Max Harre traf Torsten Lieberknecht

Peine/Braunschweig Max Harre traf Torsten Lieberknecht

Peine/Braunschweig. Großer Tag für Max Harre: Der Elfjährige, der Anfang September bei einer Feuerwehrveranstaltung in Edemissen durch den Sog einer Saugpumpe seinen rechten Unterarm verlor, besuchte gemeinsam mit der PAZ Max‘ Lieblingsverein Eintracht Braunschweig. Der Junge traf Trainer Torsten Lieberknecht - und bekam eine Spende des Peiner Hilfsvereins „Keiner soll einsam sein“.

Voriger Artikel
Polizei: Zwei Verkehrsunfallfluchten
Nächster Artikel
Gefahr durch Orkan „Xaver“: Programm auf Weihnachtsmarkt fällt aus

Großer Tag: Max Harre mit seiner Familie (l.) sowie bei der Scheck-Übergabe mit Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht und Ina Jähnke von der PAZ.

Quelle: oh

Hintergrund: Nach dem tragischen Unfall musste sich Max einigen Operationen unterziehen, doch sein Unterarm konnte nicht gerettet werden. Um in dieser schwierigen Zeit zusätzliche finanzielle Unterstützung zu leisten, spendete der Verein „Keiner soll einsam sein“, dessen Träger die Peiner Allgemeinen Zeitung ist, 2000 Euro an Max und seine Familie. Der Verein unterstützt Menschen aus dem Landkreis Peine, die unverschuldet in Not geraten sind. „Wir freuen uns, den Scheck heute übergeben zu können, und darüber, dass das Treffen mit Herrn Lieberknecht stattfinden konnte“, so Ina Jähnke, Mitarbeiterin der PAZ. Max war so überrascht, dass er erstmal in Ruhe überlegen muss, wofür er das Geld einsetzen möchte.

Der Junge ist großer Fan der Blau-Gelben - und konnte an seinem elften Geburtstag bei einem Besuch im Eintracht-Stadion Löwen-Trainer Torsten Lieberknecht kennenlernen. Nachdem einige Erinnerungsfotos geschossen sowie Autogramme geschrieben wurden, zeigte der Fußballlehrer Max den Kabinentrakt der Profis und überreichte ihm ein ganz persönliches Geschenk. Der Elfjährige darf nun ein Original-Trainingsshirt von Lieberknecht sein Eigen nennen. Im Anschluss an das Treffen schaute sich Max gemeinsam mit seiner Schwester Marie sowie seinen Eltern Michelle und Markus noch das Nachmittags-Training der Löwen an, um weitere Autogramme zu ergattern. „Ich freue mich schon sehr auf das Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag, denn es wird das erste Mal sein, dass ich im Eintracht-Stadion bin“, so Max, dessen Lieblingsspieler Domi Kumbela ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung