Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Marvin Döring - Arbeitsagentur verhalf zum Traumjob

spezial Marvin Döring - Arbeitsagentur verhalf zum Traumjob

Peine. Seit drei Jahren ist der Peiner Marvin Döhrig Auszubildender bei der Firma Hoffmann-Glas. Der angehende Flachglasmechaniker fand den Weg zu seinem Traumberuf über eine berufsvorbereitenden Maßnahme, die von der Agentur für Arbeit geförderten wird.

Voriger Artikel
Seniorin (81) bestohlen: Polizei verfolgt neue Spur
Nächster Artikel
Streit in Flüchtlingsheim eskalierte

Marvin Döring (links) an der Maschine und sein Mentor Rene Stuth, der Leiter der Abteilung Interieurglas bei Hoffmann in Peine ist.

Bevor Döhring über die Möglichkeit einer Ausbildung bei der Firma Hoffmann in Peine erfuhr, hatte er - wie wahrscheinlich die meisten - von diesem Beruf noch nie etwas gehört. Nach einem vierwöchigen Praktikum unterschrieb er den Ausbildungsvertrag und hat diese Entscheidung bis heute nicht bereut.

Der 23-Jährige ist nach wie vor von der Vielseitigkeit des Werkstoffs Glas begeistert. „Man kann Glas nicht nur zuschneiden oder schleifen, sondern auch beispielsweise durch Sandstrahlen, Gravieren oder CNC-gesteuerte Verfahren veredeln. Dadurch wird der Arbeitsalltag sehr vielseitig“, sagt Döring. Dass auch die Programmierung, Steuerung und Wartung der hochmodernen Maschinen und Anlagen zum Berufsbild gehört, mache die Ausbildung zum Flachglasmechaniker bei Hoffmann-Glas für den jungen Mann noch attraktiver, wie er sagt.

„Neben einem Hauptschulabschluss ist auch eine gewisse körperliche Fitness Voraussetzung für das Erlernen des Berufs“, sagt Rene Stuth, Leiter der Abteilung Interieurglas bei Hoffmann in Peine und für die Ausbildung der Flachglasmechaniker zuständig. Denn: Obwohl alle Arbeitsplätze bei Hoffmann-Glas mit Hebehilfen ausgestattet sind, sollten die Auszubildenden in der Lage sein, Gewichte von bis zu 40 Kilogramm zu heben.

Die Hoffmann-Glas-Gruppe beschäftigt insgesamt mehr als 220 Mitarbeiter an ihren drei Standorten in Peine, Berlin und Halle/Saale. Ungefähr die Hälfte von ihnen arbeitet im Stammwerk in Peine, das vor mehr als 75 Jahren gegründet wurde. Wichtigstes Standbein ist mit einem Anteil von 65 Prozent am Umsatz die Herstellung von Isolierglas. Ein weiterer Betriebszweig ist die Glasveredelung durch unterschiedliche Techniken: vom Lasern über die Druck- bis zu den Lackiertechniken.

mgb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung