Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Lebensretter wollen Gebäude am Eixer kaufen

Eixer See Lebensretter wollen Gebäude am Eixer kaufen

„Wir wollen das Gebäude am Eixer See kaufen“, sagt Martin Fickert, Vorsitzender der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft DLRG in Peine. Sein Angebot: ein Euro. Doch das ist attraktiv, denn gleichzeitig ist die Gesellschaft bereit, künftig in das Gebäude zu investieren. Der Investitionsstau soll bei geschätzten 250 000 Euro liegen.

Voriger Artikel
Peiner Stahl für riesige Arena in Litauen
Nächster Artikel
„Es wird kein Halteverbot geben!“

Ungeliebtes Gebäude am Eixer See: Naht die Rettung von den Lebensrettern?

Quelle: Archiv

Kreis Peine. Verführerisches Angebot: Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft ist bereit, das Gebäude am Westufer des Eixer Sees zu übernehmen – für einen symbolischen Euro. Das könnte für den Landkreis Peine ein attraktives Geschäft sein. Denn in das Gebäude müssen in den kommenden Jahr etwa 250 000 Euro investiert werden. Das würden die Lebensretter übernehmen. „Und da wir unter unseren 430 Vereinsmitgliedern viele Handwerker haben, könnten wir etliche Reparaturen in Eigenleistung erledigen“, sagt Carsten Lutz, stellvertretender DLRG-Vorsitzender.

40 000 Euro investiert

Zurzeit nutzt der Verein nur einen Teil des Gebäudes mit Turm, das er seit 14 Jahren gepachtet hat. In diesen Teil haben die Retter 40 000 Euro investiert: neue Fenster, neue Fassade, die Einbauküche und die Sanierung des Treppenhauses.

Gestern Abend waren CDU-Kreistagspolitiker am Eixer See zu Gast und hörten sich die Vorstellungen vom DLRG-Vorsitzenden Martin Fickert an. „Wir werden jetzt einen Antrag in den Kreistag einbringen, dass der Landkreis konstruktive Verhandlungen mit den Lebensrettern aufnimmt“, sagt Silke Weyberg. Sie hat seit kurzem enge private Kontakte zur DLRG, leitet sie doch in Bad Nenndorf ein Referat der Bundesgeschäftsstelle.

Doch Fickert hat sich an alle im Kreistag vertretenen Parteien gewandt, einen Termin habe bisher nur die CDU vereinbart, sagt er. Zudem sei ein Gespräch mit Peines Bürgermeister Michael Kessler (SPD) geplant.

Der Betrieb der Gaststätte könne vorerst weiter von der gemeinnützigen Gesellschaft Arcus übernommen werden, sagt Fickert. Dass diese verpachtet ist, kommt den Lebensrettern zurzeit sogar entgegen. Fickert sagt: „Dann brauchen wir uns darum nicht zu kümmern.“

pif

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung