Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Langkopf-Brache: Kessler nimmt Stellung

Peine Langkopf-Brache: Kessler nimmt Stellung

Peine. Der Wirbel um die zukünftige Nutzung der Langkopf-Brache nahe dem Peiner Bahnhof führt dazu, dass Bürgermeister Michael Kessler (SPD) jetzt zu der Debatte Stellung nimmt und klare Worte findet. Auf dem Gelände wird aktuell die alte Mälzerei abgerissen (PAZ berichtete).

Voriger Artikel
Heute klärt sich: Evakuierung oder Fehlalarm
Nächster Artikel
Entwarnung: Keine Bombe bei Röchling!

Abriss Mälzerei Langkopf am Bahnhof.

Quelle: Michael Lieb (mic)

Die Kritik lautet: Ein Investor, der dort ein Freizeit- und Einkaufscenter bauen möchte, werde von der Stadt zurückgewiesen, um keine Konkurrenz zu dem geplanten Einkaufscenter Lindenquartier zu haben. Dieses Areal gehört der Stadt.

Kessler erklärt: „Da immer wieder gefragt wird, warum denkbare Pläne auf der Langkopf-Brache nicht umsetzbar sind, stelle ich klar: Auf dieser Brache könnte ein Investor die immer wieder propagierten Ansiedlungen Kino und Bowling-Bahn, ebenso andere Freizeitprojekte und auch Wohnungen, gern unverzüglich umsetzen. Darüber würden sich alle Peiner freuen und dagegen haben sich auch in der Vergangenheit weder Rat noch Verwaltung positioniert.“

In Wahrheit hätten jedoch bisherige interessierte Investoren ihre Projektvorschläge verknüpft mit der Bedingung, auf dem Mälzerei-Gelände auch in großem Stil Handel anzusiedeln, am liebsten in Form eine Einkaufszentrums. Und einzig solch ein Einzelhandelsprojekt sehe die Stadt als problematisch an und folgerichtig habe sich der Rat der Stadt Peine ausgesprochen. Das verstoße auch gegen das Einzelhandelskonzept.

„Die Stadt Peine hat bereits eine für ihre Größe beachtlich lange Fußgängerzone. Der stationäre Handel ist zudem in ganz Deutschland durch den Kauf im Internet massiv unter Druck geraten“, so Kessler. Der Anteil des Internethandels betrage derzeit im Durchschnitt bereits über zehn Prozent - manche Branchen seien sehr hart betroffen. Der Internet-Handel übersteige somit den früheren Versandhandel, der es auf seinem Höhepunkt auf knapp fünf Prozent gebracht hatte, schon nach wenigen Jahren. Der Bürgermeister: „In dieser Situation den Innenstadthandel bis in die Südstadt auszudehnen, erscheint der mir der absolut falsche Weg.“ Die Stadt sei in den Verhandlungen mit dem Investor des Lindenquartiers bereits recht weit gediehen, sodass dort auch zusätzliche Flächen zu erwarten seien. Diese sollten laut Kessler „in erster Linie Handelsmagneten vorbehalten sein, die aufgrund der zentralen Lage die Attraktivität der Innenstadt verbessern“.

Außerdem - und das sei die Meinung aller Fachleute - müsse sich Handel möglichst konzentriert darstellen und dürfe nicht räumlich zerfleddert werden.

tk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

24-Stunden-Übung der Peiner Kernstadtfeuerwehr
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung