Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Landvolk sprach über Zukunft der Agrarwirtschaft

Peine Landvolk sprach über Zukunft der Agrarwirtschaft

Peine . Nicht nur auf die Peiner Landwirte, sondern auf die in ganz Europa kommen durch neue EU-Verordnungen entscheidende Änderungen zu. Dr. Wilfried Steffens vom Landvolk Niedersachsen referierte gestern im Schützenhaus über die Zukunft der Agrarwirtschaft.

Voriger Artikel
Kirchenkreistag wählte neuen Vorstand
Nächster Artikel
Nordmeyer Stahlhandel: Zwölf Arbeitsplätze gesichert

Die Landvolk-Mitglieder lauschten gespannt dem Vortrag.

Quelle: hui

„Alle sieben Jahre werden in der EU die Finanzen neu beraten“, sagte Steffens, Referent für Struktur- und Förderpolitik beim Landvolk Niedersachsen, zur Einführung in das komplizierte Thema Agrarförderung vor voll besetztem Schützenhaus.

Zur Erklärung der Arbeitsweise in der EU verglich er die in Brüssel formulierten „Gemeinsamen agrarpolitischen Ziele“ (GAP) mit einem großen Tanker, für den das Ziel bereits festgelegt sei. Im Fall der Landwirtschaft seien dies Klima- und Umweltschutz sowie mehr Gerechtigkeit. Wie aber der Tanker diese Ziele im einzelnen erreichen solle, werde momentan in Brüssel und in der ganzen EU diskutiert.

Diese Ziele reichen auch bis in den Bereich der Betriebsprämien-Zahlungen hinein. Denn in punkto Gerechtigkeit sollen diese Zahlungen, die selbst innerhalb Deutschlands unterschiedlich geregelt sind, in mehreren Schritten bis 2028 europaweit vereinheitlicht werden.

Zudem soll sich die neue Prämie splitten, wobei zwei Drittel für die Einkommenssicherung der Landwirte vorgesehen sind. Das letzte Drittel ist dem so genannten Greening vorbehalten, einem großen Maßnahmenkatalog für den Umwelt- und Klimaschutz. „Da können Sie nicht sagen, sie machen da nicht mit und verzichten eben auf dieses Drittel Prämie. Das ist bindend - Sie könnten nur auf die vollständige Prämie verzichten“, machte Steffens seinen Zuhörern klar. Diese Einführung der obligatorischen „Ökologisierungskomponente“ würde etwa zwischen 40 und 90 Euro pro Hektar einbringen - das seien 272 Millionen Euro allein für Niedersachsen.

Entsprechend der Komplexität des Themas hatten die Landwirte viele Fragen dazu, die Steffens detailliert und gut verständlich zu beantworten wusste.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung