Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Landkreis Peine lädt Eltern zum Gespräch ein

Peine Landkreis Peine lädt Eltern zum Gespräch ein

Peine. Der Landkreis nimmt Stellung zu dem offenen Brief verärgerter Eltern zur IGS und lädt zu einem Gespräch ein.„Vorab möchten wir jedoch deutlich machen, zu keinem Zeitpunkt im Unklaren gelassen zu haben, dass es an der IGS in Edemissen keine Oberstufe geben wird“, so Kreis-Sprecher Henrik Kühn.

Voriger Artikel
Naturschutzbund will Umweltzentrum einrichten
Nächster Artikel
Gesundheitsamt: Tresor aus Wand gerissen

Schulzentrum Edemissen.

Quelle: Reinhard Bartels

„Gern nehmen wir den offenen Brief zum Anlass, die Initiatoren zu einem Gespräch ins Kreishaus einzuladen, um eventuelle Irritationen ausräumen zu können. Das Büro vom Ersten Kreisrat Henning Heiß wird sich hierzu mit den Absenderinnen des offenen Briefs in Kürze in Verbindung setzen“, kündigt Kühn an

Natürlich werde es Schülern der IGS in Edemissen möglich sein, sich auf das Abitur an einer IGS, nämlich in Vöhrum, vorzubereiten und dieses dort auch abzulegen. „Gerade mit dem ausgebildeten Gymnasial-Lehrer Dirk Franz an der Spitze der IGS-Planungsgruppe sind wir uns sicher, dass an der IGS in Edemissen bereits ab der 5. Klasse ein Unterricht auch auf gymnasialem Niveau angeboten werden kann.“

Der Aussage, fast alle Kinder im Kreisgebiet hätten die Wahl zwischen zwei Schulen der gleichen Schulform, könne der Landkreis nicht bestätigen. Vielmehr stehe den meisten Schülern im Kreis Peine in ihrem maßgeblichen Schulbezirk jeweils eine Schule jeder Schulform zur Verfügung.

„Wir bitten die Eltern aus Stederdorf zu beachten, dass es auch bisher keine Garantie gab, an einer IGS aufgenommen zu werden.“ Da an der IGS in Vöhrum die Zahl der Anmeldungen immer höher war als die Zahl der möglichen Aufnahmen, kam es regelmäßig zu Ablehnungen. Die abgelehnten Schüler mussten in diesem Fall eine andere Schule im dreigliedrigen Schulsystem besuchen.

Kühn: „Durch die Errichtung der IGS in Edemissen wirken wir diesem Missstand entgegen. Denn durch die größere Anzahl von Plätzen im Sekundarbereich I an Integrierten Gesamtschulen wird die Zahl der Aufnahmemöglichkeiten in Gänze erhöht.“

Die IGS in Edemissen nimmt ihren Betrieb im kommenden Schuljahr 2016/2017 mit dem fünften Jahrgang auf und wird in den nachfolgenden Schuljahren jeweils ansteigend um einen Jahrgang aufgebaut. Gleichzeitig laufen die Hauptschule und die Realschule Edemissen aus. Zu dem künftigen Einzugsbereich zählen die Ortschaften der Gemeinde Edemissen, die Ortschaften Stederdorf und Wendesse aus der Stadt Peine sowie Ersehof und Neubrück aus der Gemeinde Wendeburg.

„Wir freuen uns für die Eltern im Einzugsbereich, dass wir nun auch in Edemissen ein qualifiziertes integriertes Bildungsangebot zur Verfügung stellen können“, erklärt Kreissprecher Kühn. jti

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Verabschiedung von Bürgermeister Michael Kessler
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung