Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Land lehnt Gesamtschule in Lengede weiter ab

Kreis Peine Land lehnt Gesamtschule in Lengede weiter ab

Droht das vorzeitige Aus für die geplante Gesamtschule in Lengede? „Das Land Niedersachsen ist offenbar festen Willens, den Antrag des Landkreises Peine zur Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule in Lengede abzulehnen“, teilte Kreissprecher Henrik Kühn gestern mit.

Kreis Peine. Bereits Mitte August hatte die Landesschulbehörde Bedenken geäußert, ob der langfristige Bedarf für eine Gesamtschule in Lengede gegeben ist. Für eine Genehmigung muss der Landkreis belegen, dass mindestens 130 Schüler pro Jahrgang die Einrichtung besuchen - und zwar bis zum Schuljahr 2024/25.
Laut Kühn sieht das Land aber bereits vom Schuljahr 2016/17 an Probleme, diesen Sollwert zu erfüllen. Anders bewertet das die Kreisverwaltung, wie sie es jetzt auch ausführlich in der Antwort auf das Anhörungsschreiben des Landes begründet.
So gab es vom Landkreis eine mit der Landesschulbehörde abgestimmte Elternbefragung zum Bedarf einer Gesamtschule im Südkreis. Rund 50 Prozent aller angeschriebenen Eltern beteiligten sich an dieser Umfrage.
Die Landesschulbehörde wertet nun alle nicht abgegebenen Stimmen als Votum für das dreigliedrige Schulsystem.
Dieses aber kann man nach Meinung der Kreisverwaltung keinesfalls unterstellen. Dabei gelte es vielmehr für die Kinder, die heute zum Teil noch nicht einmal geboren sind, solide und belastbare Prognosen zu erstellen. Nach diesen nun erstellten Berechnungen wäre die geforderte Schulstärke in jedem Jahr erreicht.
„Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann hat mir am Freitag telefonisch mitgeteilt, dass es aus ihrer Sicht bei der beabsichtigten Ablehnung bleiben solle. Grund sei ein von ihr nicht näher bezeichneter gleichartiger Fall, in dem die Einrichtung einer Gesamtschule ebenfalls abgelehnt worden sei“, sagt Erster Kreisrat Henning Heiß, „ich hatte nicht den Eindruck, dass sich die Ministerin mit unseren individuellen Belangen ausreichend auseinander gesetzt hätte. Sie sagte mir, dass das Land nunmehr genug Integrierte Gesamtschulen genehmigt habe.“
Landrat Franz Einhaus ist enttäuscht über die Position der Landesregierung: „Aus der Art und Weise der Bearbeitung unseres Antrags muss ich interpretieren, dass das Land wirklich alle Möglichkeiten suchen und nutzen will, um eine Gesamtschule in Lengede ablehnen zu können.“ Der Sozialdemokrat zeigte sich auch darüber enttäuscht, dass die Kultusministerin, die ja gleichzeitig die für die Gemeinde Lengede zuständige CDU-Landtagsabgeordnete ist, den Antrag nicht in Person unterstützt.
Lengedes Bürgermeister Hans-Henning Baas kritisiert, dass im Kultusministerium der Elternwille nicht gehört werde. Immerhin hätten sich bei der Elternbefragung mehr als 74 Prozent der Lengeder für eine Gesamtschule in der Gemeinde ausgesprochen. Der geringe Einsatz der Kultusministerin könne bei Eltern und Wählern nur zu einer großen Enttäuschung über die Landespolitik führen, sagte der Sozialdemokrat Baas.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lengede

Punktsieg im zweiten Satz: Die Elternbefragung zur geplanten Gesamtschule in Lengede hat im zweiten Anlauf das nötige Ergebnis gebracht. Nun muss die Landesschulbehörde schnell eine Entscheidung treffen. Spätestens Anfang Februar müssen die Planungen für die neue Schule beginnen, sonst gerät der Zeitplan ins Wanken.

mehr
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung