Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Labora in Peine stellte sich vor

„Tag der offenen Tür“: Labora in Peine stellte sich vor

Seit 1985 werden in der Labora-Jugendwerkstatt junge Menschen betreut, die es schwer haben, einen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt zu finden. Um sich und ihre Arbeit in der Werkstatt an der Schlossstraße vorzustellen, luden sie gestern zu einem „Tag der offenen Tür“ ein.

Voriger Artikel
Vöhrumer Ökogarten: Tierisches Engagement
Nächster Artikel
Landwirte im Kreis Peine bangen um ihre Ernte

V.l.n.r.: Susanne Köneke (Anleiterin), Doris Wagner (stv. Projektleiterin), Simon Drews (Anleiter), Simone Pollok (Anleiterin) und Sebastian Templin (Projektleiter).

Quelle: Antje Ehlers (ane)

Peine. Mit viel Liebe und großer Begeisterung haben die Jugendlichen diesen Tag nicht nur selbst initiiert und vorbereitet, sondern waren bis zum letzten Augenblick damit beschäftigt, die Ergebnisse ihrer täglichen Arbeit ansprechend zu präsentieren.

Die Teilnehmer aus verschiedenen Maßnahmen arbeiten in Werkstätten, im Sozialen Kaufhaus am Werderpark oder erfüllen ihre Schulpflicht mit dem Bemühen, in Zusammenarbeit mit der Caritas einen Abschluss zu erhalten. Die Jugendlichen im Alter bis zu 25 Jahren erhalten in der Regel Arbeitslosengeld II, die Finanzierung der Maßnahmen erfolgt durch das Jobcenter.

„Seit dem letzten Jahr stehen auch wir vor der besonderen Herausforderung, dass viele Flüchtlinge zu uns geschickt werden“, erzählte die stellvertretende Projektleiterin Doris Wagner. Diese Flüchtlinge können bei Labora ihre Sprachkenntnisse erweitern, während sie auf Folgekurse warten und auf Betriebspraktika vorbereitet werden - ebenso wie die anderen betreuten Jugendlichen.

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, sich durch die Räume führen zu lassen und vom selbst gebackenen Kuchenbuffet oder vom Grillangebot in der neuen und selbstgestalteten Gartenecke zu probieren. Selbst Besucher der anderen Werkstätten aus Hildesheim und Barsinghausen reisten extra an, um die Peiner kennenzulernen.

Projektleiter Sebastian Templin freute sich ebenfalls: „Ich bin begeistert, wie viele Jugendliche heute hier anwesend sind.“ Dies sei nicht immer einfach, berichtete er, daher beginne der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück. So lernen die Teilnehmer, sich langsam an gefestigte Tagesstrukturen zu gewöhnen, die nicht jeder von zu Hause kennt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

PeTer - Hoffest 2017
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung