Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Krisenstimmung im Kraftwerk Mehrum: Ingrid Pahlmann besucht heute Belegschaft

Hohenhameln Krisenstimmung im Kraftwerk Mehrum: Ingrid Pahlmann besucht heute Belegschaft

Mehrum. In der Belegschaft des Kraftwerks Mehrum brodelt es: Die 130 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Heute besucht die CDU-Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann eine außerordentliche Betriebsversammlung im Unternehmen und diskutiert mit der Belegschaft.

Voriger Artikel
DRK Peine bietet Begleitung für behinderte Schüler an
Nächster Artikel
Einbruch im Café Mitte: Diebe stahlen Alkohol für 700 Euro

Das Idyll trügt: Die Mitarbeiter sorgen sich um den Fortbestand des Kraftwerks in Mehrum.

Quelle: A

Die Mitarbeiter fürchten, das Kraftwerk könnte wegen ausbleibender Investitionen schon vor 2023 schließen, weil Investoren und Anteilseigner vor dem Hintergrund der Energiewende verunsichert seien. In einem „Offenen Mitarbeiterbrief“ hat sich der Betriebsrat an die Öffentlichkeit gewandt und von der Politik Unterstützung eingefordert. An der Versammlung nehmen neben Pahlmann auch die Betriebsratsvorsitzenden der Stadtwerke Hannover „Enercity“, Martin Bühre, und der Stadtwerke Braunschweig „BS Energy“, Uwe Schnepel, teil.

Um Versorgungssicherheit zu gewährleisten, werde es noch eine ganze Weile konventionelle Kraftwerke geben, da eine komplette Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern technisch und wirtschaftlich noch nicht möglich sei, sind die Mehrumer Mitarbeiter überzeugt. Was der Belegschaft Bauchschmerzen bereitet, ist der Kostendruck durch die Energiewende. Von der Politik fordern sie Unterstützung, damit eine „finanzierbare und ausgeglichene Energiewende stattfinden kann und die dafür benötigten Arbeitsplätze erhalten bleiben“.

Die Sorgen der Mitarbeiter teilt auch der Vorstand von Enercity. Grüner Strom aus den erneuerbaren Energien Wind- und Sonnenkraft habe Vorfahrt. „Erst, wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht, wird zunächst auf Strom aus Atomkraftwerken, danach aus Kohlekraftwerken und schließlich aus Gaskraftwerken zurückgegriffen, um die Versorgungslücken zu schließen“, erläutert Enercity-Sprecherin Bianca Bartels. Das Problem: Wenn die Sonne scheint und der Wind weht, müssen die Energieversorger die Kraftwerke herunterfahren. Während dieser Zeit können sie dann kein Geld verdienen. Gleichzeitig müssen sie aber jederzeit in der Lage sein, sofort einzuspringen. Wegen des großen Stromangebots seien parallel die Preise an der Strombörse sehr niedrig. Die Kosten für diesen Aufwand könnten die Versorger auf Dauer nicht allein tragen - diese Leistung müsste im Markt angemessen honoriert werden.

„Wegen dieser Situation macht Enercity bei der Stromerzeugung einen Verlust von bis zu 25 Millionen Euro im Jahr“, schildert Bartels. Vor diesem Hintergrund sind die Betreiber vorsichtig mit Investitionen und Prognosen wie es nach 2023 weitergeht.

jti

INFO

Das Kraftwerk Mehrum

1962 wurde am Standort Mehrum mit dem Bau eines 100 MW-Kraftwerkblocks begonnen. Im Sommer 1965 ging die Anlage in Betrieb. Ein zweiter 100MW-Block ging im Herbst 1969 ans Netz. Betrieben wurden beide Blöcke seinerzeit mit schwerem Heizöl und Erdgas. Der noch heute betriebene Block 3 ging 1979 in Betrieb. Eigner des Kraftwerks in Mehrum sind die Stadtwerke Hannover „Enercity“ mit 83,3 Prozent und die Stadtwerke Braunschweig „BS Energy“ mit 16,7 Prozent. Das Kraftwerk beschäftigt 130 Mitarbeiter. Die Stromproduktion beträgt rund 3400 Gigawattstunden pro Jahr. Verbraucht werden etwa 1,2 Millionen Tonnen Steinkohle, die aus Russland, USA, Polen und Norwegen kommen. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der letzten sechs Jahre beträgt 2,9 Millionen Tonnen pro Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung