Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kriegerische Vergangenheit

Dungelbeck Kriegerische Vergangenheit

Die Straßenarbeiten in Dungelbeck sind in vollem Gang. Sie bringen dem Ort nicht nur eine neue Durchfahrt, sondern ermöglichen gleichzeitig einen Blick in die Vergangenheit.

Voriger Artikel
Schon wieder: Multivan gestohlen
Nächster Artikel
Peiner Schotten erobern Härke-Hof

Die Heerstraße besteht abwechselnd aus Feldsteinpflaster und „Knüppellagen“.

Quelle: privat

Dungelbeck . Thomas Budde ist stolz: Seit April begleitet der Archäologe die Kanal- und Straßenbauarbeiten in Dungelbeck. Dabei machte er gleich mehrere bedeutende Entdeckungen.

In den vergangenen Wochen wurde der zweite Bauabschnitt im Norden des Dorfes zwischen Wittmersweg und dem Abzweig der Landstaße nach Woltorf bearbeitet. Unter der Asphaltschicht kam dabei die Alte Dorfstraße aus dem 19. Jahrhundert zum Vorschein. Sie wurde mit Industrieschlacken aus der Ilseder Hütte befestigt.

Doch die archäologischen Funde führten noch tiefer ins Dunkel der Geschichte. Unter anderem entdeckte Budde ein „optimal erhaltenes“ Teilstück der alten Heerstraße Peine – Braunschweig. Sie besteht abwechselnd aus sogenannten Knüppellagen, bei denen Äste und Reisig in Lehm gebettet wurden und Abschnitten aus Feldsteinpflaster. „Da die Feldsteine im Durchschnitt nur vier bis fünf Zentimeter groß sind, muss der Aufwand für die Anlegung der Straße enorm gewesen sein“, sagt Budde.

Vermutlich gehe die Straße auf das späte Mittelalter zurück. Archäologisch bedeutsam sei der Fund, weil damit zum ersten Mal eine Heerstraße im Landkreis Peine untersucht werde. „Aber die Bauarbeiten lassen leider nur wenig Zeit für die Fundsuche.“ Dass die Heerstraße in großem Bogen um das Dorf herumführte, ist laut Budde überraschend. „Möglicherweise war die Straße so besser militärisch zu überwachen.“

Dungelbeck war das letzte Dorf vor dem häufig von Braunschweig aus belagerten Peine. Im Zentrum des Straßenbogens steht die Dungelbecker Dorfkirche. „Nicht wenige Kirchhöfe waren im Mittelalter mit Wehrmauern befestigt. Einen solchen Wehrkirchhof, der einen gewissen Schutz bot, könnte es auch in Dungelbeck gegeben haben“, erklärt Budde.

Der Kirchturm könnte als Beobachtungs- und Signalturm gedient haben, um die Stadt vor nahender Gefahr zu warnen.

azi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung