Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kokain in Keilriemenscheiben entdeckt

Peine Kokain in Keilriemenscheiben entdeckt

Ein Prozess wegen Kokain-Handels in großem Stil (176 Kilogramm) beginnt am Freitag, 27. März, um 9 Uhr vor dem Landgericht Darmstadt: Verantworten müssen sich drei Drogenhändler (40, 45 und 49 Jahre) wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Voriger Artikel
Diebe stahlen drei Fahrzeuge
Nächster Artikel
Rückblick der Peiner Passau-Fahrer

Die drei angeklagten Männer sollen im großen Stil mit Kokain gehandelt haben.

Quelle: oh

Peine. Sie wurden im Mai von Beamten des Bundeskriminalamtes (BKA) festgenommen und inhaftiert, nachdem bundesweit 22 Wohn- und Geschäftsgebäude durchsucht worden waren. Darunter waren drei in Peine.

Einer der Täter soll familiäre Kontakte nach Peine haben. Deswegen untersuchten die BKA-Beamten drei verdächtige Gebäude in der Fuhsestadt, wobei kleine Drogenmengen gefunden und Geschäftsunterlagen beschlagnahmt wurden.

Spätestens im Frühjahr 2010 sollen die Angeklagten Christian H. (49), Hans L. (45) und Cosmin W. (40) beschlossen haben, größere Mengen Kokain aus Südamerika in die Bundesrepublik Deutschland einzuführen. Landgerichts-Sprecherin Christa Pfannenschmidt: „Das Rauschgift sollte versteckt in Maschinen-Keilriemenscheiben als legale Handelsware eingeführt werden. Zu diesem Zwecke sollen die Angeklagten in einer von H. angemieteten Garage die von L. beschafften Riemenscheiben entsprechend vorbereitet haben.“ Über eine Spedition sollen die Attrappen - verteilt auf fünf extra angefertigte Holzkisten - sowie eine weitere Kiste mit Werkzeug zuerst mit Peiner Lastern nach Dänemark und dann mittels Seefracht nach Callao (Peru) versandt worden sein.

Nach Ankunft der Kisten am 17. Juni 2011 sollen die Angeklagten L. und W. nach Peru geflogen sein und bis Oktober den Einbau von Kokain in mindestens acht Riemenscheiben vorgenommen haben. Eine von L. in Peru gegründete Firma soll dann den Versand per Luftfracht beauftragt haben. Der Empfänger soll eine in der Zwischenzeit von H. gegründete dänische Firma gewesen sein. Bei einer stichprobenhaften Überprüfung durch die peruanischen Zollbehörden wurden am 3. Januar 2012 insgesamt 176,06 Kilogramm Kokain und 73,12 Kilo Streckmittel sichergestellt.

tk

• Der Prozess wird am 14., 16., 20., 23., 24., 27. und 30. April fortgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung