Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kita-Streik ab Freitag gilt als sicher

Peine Kita-Streik ab Freitag gilt als sicher

Peine. Der zwei Wochen lange Kita-Streik gilt als sicher: Zwar stehen die genauen Ergebnisse aus der Urabstimmung der Gewerkschaften noch aus, doch die ersten Zahlen, die gestern durchsickerten, lassen kaum einen Zweifel daran, dass das Votum für den Arbeitskampf ab kommenden Freitag fällt.

Voriger Artikel
France Mobil stoppte am Silberkamp-Gymnasium
Nächster Artikel
Bahnstreik: Züge fahren nur alle zwei Stunden

Demonstration der Gewerkschaft Verdi in Peine

Quelle: mic (Archiv)

Bestreikt werden aller Voraussicht nach alle städtischen Kindertagesstätten in Peine. Anders als bei den bisherigen ganztägigen Warnstreiks soll es diesmal vereinzelt eine Notbetreuung geben.

Carsten Stuhr von der Komba-Kreisgruppe Peine geht davon aus, dass die städtischen Kitas vom 8. bis 21. Mai geschlossen sein werden. 97,8 Prozent der in der Komba-Kreisgruppe organisierten Erzieher stimmten bis gestern Abend für unbefristete Kita-Streiks.

Etwas vorsichtiger äußerte sich der für den Bezirk zuständige Verdi-Geschäftsführer Sebastian Wertmüller: „Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, doch sicher ist noch nichts“, sagte er mit Verweis auf die für morgen in Berlin geplante Präsentation der Ergebnisse der Urabstimmung bei Verdi. Die Zahlen würden generell stets zentral bekannt gegeben.

Die Stadt Peine hat bereits angekündigt, dass es bei dem unbefristeten Streik eine Notbetreuung geben wird. „Die Stadt wird sich bemühen, im Krippen- und Kitabereich in einigen Einrichtungen für wirkliche Bedarfsfälle eine Betreuung anbieten zu können. Sofern die Einrichtung einer Notgruppe möglich ist, werden aufgrund des fehlenden Personals nur sehr wenige Kinder betreut werden können“, erläuterte Stephanie Axmann von der Stadtverwaltung.

Feste Kriterien, bei welcher persönlichen Situation es sich um einen wirklichen Bedarfsfall handelt, würden nicht festgelegt. Dies könne falsche Erwartungen bei den Erziehungsberechtigten wecken, denn sollten ausnahmslos alle Erzieher am Streik teilnehmen, seien tatsächlich gar keine Plätze verfügbar.

Der geplante zweiwöchige Warnstreik bringt viele Eltern in Nöte und stößt daher nicht uneingeschränkt auf Verständnis. Nach PAZ-Informationen gibt es einen losen Zusammenschluss von Eltern, die im Falle eines Streiks, öffentlichkeitswirksam auf ihre Situation aufmerksam machen wollen.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung