Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kirchenkreis hofft auf Fusion mit Hildesheim

Kommt es zum Zusammenschluss? Kirchenkreis hofft auf Fusion mit Hildesheim

Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Peine möchte sich dem Kirchenkreisverband Hildesheim anschließen (PAZ berichtete). Der Kirchenkreistag Hildesheimer Land-Alfeld diskutierte darüber in seiner jüngsten Sitzung, an der auch der Peiner Superintendent Dr. Volker Menke teilnahm.

Voriger Artikel
Hertha-Peters-Brücke wird überprüft
Nächster Artikel
Baugebiet: 87-jährige Eiche gefällt

Zu Gast beim Kirchenkreistag Hildesheimer Land-Alfeld: Peines Superintendent Dr. Volker Menke (rechts).

Quelle: Foto: Ralf Neite

Kreis Peine. „Was macht uns so einzigartig attraktiv für den Kirchenkreis Peine?“, fragte Christoph Bauch mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Der Vorsitzende des Kirchenkreistags Hildesheimer Land-Alfeld konnte gleich drei Superintendenten begrüßen: neben den „Eigengewächsen“ Katharina Henking und Christian Castel auch Dr. Volker Menke aus Peine.

Die Attraktivität liege an der größeren Verbundenheit mit Hildesheim, sagte Menke. Ginge es nach der Landeskirche müsste Peine mit Gifhorn und Wolfsburg fusionieren. Doch die weitaus meisten Menschen in Peine und Umgebung hätten stärkere Bezüge nach Süden.

Der Kirchenkreisverband Hildesheim, dem auch der Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt angehört, würde durch die Aufstockung zum Trio auf rund 190 000 Gemeindemitglieder anwachsen.

„Bewährte Strukturen und Errungenschaften bleiben erhalten“, sagte Katharina Henking, „und unser Kirchenamt wird stabiler und zukunftsfähiger.“ Christian Castel stellte zudem klar: „Es geht nicht um eine Fusion der Kirchenkreise. Die bleiben absolut autonom.“ Der Zusammenschluss werde nur die Verwaltung und das Diakonische Werk betreffen.

Allerdings müssten die Mitarbeiter der kirchlichen Verwaltungsstelle in Peine nach der Verbands-Fusion fortan in Hildesheim arbeiten. „Der Umzug würde aber erst 2020 stattfinden“, kündigt der Peiner Superintendent an.

Die Diskussion fällt jetzt in eine Phase, in der die evangelische Kirche zumindest von Geldsorgen verschont bleibt. Das Gremium verabschiedete die Haushaltspläne für 2017 und 2018, die ausgeglichen sind. Ende März entscheiden die beiden Kirchenkreistage der Region Hildesheim, ob sie Peines Anschlussantrag zustimmen. Die nächste Sitzung in Peine findet am 13. März in der Friedenskirche statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung