Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Kirche unterwegs“ zu Gast bei der PAZ

Peine „Kirche unterwegs“ zu Gast bei der PAZ

Peine. Die beliebte Reihe Kirche unterwegs machte am Sonntag Station bei der Peiner Allgemeinen Zeitung. Im Forum der Tageszeitung begrüßten Redakteurin Kerstin Wosnitza und Pastor Frank Niemann mehr als 40 Gäste.

Voriger Artikel
St.-Johannis-Kirche: Bibelnacht für Kinder
Nächster Artikel
Bürgerfastnacht: Muskelkater vom Lachen

„Kirche unterwegs“: Redakteurin Kerstin Wosnitza und Pastor Frank Niemann begrüßten mehr als 40 Gäste zum Gottesdienst im Forum der Peiner Allgemeinen Zeitung an der Werderstraße.

Quelle: oh

Niemann tauscht regelmäßig seine vertraute Kanzel in der St.-Jakobi-Kirche gegen Stehtisch und improvisierten Altar an verschiedenen Orten im Peiner Land.

„Der Raum hier wird sehr intensiv für Schulungen, Besprechungen und Treffen aller Art genutzt. Einen Gottesdienst hat hier aber noch nicht gegeben. Früher wurde hier tatsächlich die Zeitung gedruckt“, berichtete Kerstin Wosnitza, die seit 16 Jahren für die PAZ arbeitet.

Die Redakteurin berichtete über ihren Werdegang und die tägliche Arbeit bei der Zeitung, wobei Wosnitza die große Vielfalt der Aufgaben und die entsprechende Verantwortung der Schreibenden besonders hervorhob.

„Trotz des Zeitdrucks beim Schreiben muss man sachlich richtige, faire Texte verfassen. Jeder möchte sich in der Zeitung wiederfinden und man muss gut zuhören sowie sich in den Gesprächspartner einfühlen können“, fasste sie wichtige Kompetenzen des Redakteursberufes zusammen.

Pastor Niemann hatte die erste Tageszeitung aus dem Juli des Jahres 1650 dabei und einen Teil der neunten Ausgabe auf den Liederzettel gedruckt. „Das sind 200 Wörter und der Satz ist noch nicht zu Ende“, merkte er an und zitierte dann die Anfänge des Lukas-Evangeliums, in denen der Evangeliar selbst journalistische Kriterien an seine Schreibweise legt.

Auch die große Verantwortung, die der Schreibende für das Wort und die Worte hat, machte Niemann deutlich. Als Beispiel führte er den Begriff „Flüchtlingswelle“ an. „Eine Welle muss man eindämmen. Sollte man dieses Wort wirklich gebrauchen“, fragte er.

Im Dialog mit Wosnitza ging es um Grenzen der Berichterstattung und die Unwägbarkeiten des Berufes, bevor Ritter Klauenburg hat Bibeltexte geklaut Niemann in den Fürbitten Bezug auf aktuelle Zeitungsthemen wie den Terror der IS nahm.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es bei Kaffee und Keksen noch Gelegenheit zum Gespräch über die Macht der Worte und die Verantwortung der Schreibenden.

oh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung