Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kampfhund biss auf Befehl: Bewährungsstrafe für Besitzer

Peine Kampfhund biss auf Befehl: Bewährungsstrafe für Besitzer

Mit menschlichem Fehlverhalten haben Gerichte täglich zu tun. Bisweilen werden sogar Tiere instrumentalisiert, wie der Dienstag vor dem Amtsgericht verhandelte Fall zeigt: Ein Staffordshire-Pitbull-Mischling hatte sein eigenes Frauchen (32) heftig gebissen, weil deren Ex-Freund im Streit den Kampfhund auf sie gehetzt hatte. „Gefährliche Körperverletzung“ lautete der Tatvorwurf gegen den Mann (50) aus Peine. Seine Strafe: neun Monate Gefängnis auf Bewährung und 100 soziale Arbeitsstunden.

Voriger Artikel
Lkw-Unfall auf der A 2: Hoher Schaden, lange Staus
Nächster Artikel
Heimstätte modernisiert Altbestände: 750. Wohnung wurde fertiggestellt

Amtsgericht Peine: Hier wurde gestern beim Prozesstermin verhandelt.

Quelle: A

Die beiden Ex-Partner hatten streitend an der Bar in einer Gaststätte gestanden, die die Frau betrieb. „Da hat er plötzlich mit dem Arm auf mich gezeigt und zu dem Hund gesagt: Pack sie!“, sagte die Geschädigte. Das Tier sprang daraufhin sein Frauchen an und biss fest in den Oberarm und in den Achselbereich. In ihrer Panik rettete sich die Frau mit einem Sprung auf die Theke. Der Angeklagte bestritt, dem Hund das Kommando gegeben zu haben.

Es stellte sich jedoch heraus, dass der Mann dem Hund schon manchmal diesen Befehl gegeben hatte - im Scherz. Der Hund sei daraufhin bellend im Kreis gelaufen und habe versucht, seinen eigenen Schwanz zu packen. Der Angeklagte fand das lustig, Frauchen und Hund nicht.

„Das war möglicherweise eine Übersprungshandlung, denn für das Tier ist es eine große Qual, wenn es plötzlich seinen Sozialpartner angehen soll“, sagte die Amtsveterinärin, die auf gefährliche Hunde spezialisiert ist. Anhand der Aktionen des Tiers, das bislang als Familienhund auch mit den drei Kindern der Zeugin gelebt hatte, gab die Tierärztin dem Gericht einen Exkurs in Hundepsychologie. In diesem Fall war der Hund hochgesprungen und hatte zweimal richtig zugebissen: „Das macht ein Hund nicht ohne gezieltes Training“, erklärte die Veterinärin.

Die Halterin des Hundes trägt Bissnarben und einen Riesen-Schrecken davon. Den Hund kostete das menschliche Fehlverhalten das Leben. Er wurde - auch auf Wunsch seiner Halterin eingeschläfert.

hui

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung