Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Jahresbilanz: Weniger Verkehrsunfälle

Kreis Peine Jahresbilanz: Weniger Verkehrsunfälle

Die Zahl der Verkehrstoten auf Peines Straßen ist im vergangenen Jahr gesunken. Zwei Menschen starben bei Unfällen auf den Straßen im Landkreis. Insgesamt ging die Zahl der Unfälle zurück.

Voriger Artikel
Vierer-WG sorgte in Festsälen für Furore
Nächster Artikel
Tierquäler legten Giftköder im Kreis aus

Stellten die Verkehrsstatistik vor (v.l.): Peter Rathai, Martin Guntermann und Heidemarie Rintelmann.

Quelle: pif

Die Peiner Polizei stellte gestern die Verkehrsstatistik 2014 vor. „Wir haben seit einigen Jahren eine konstante Entwicklung“, sagte Martin Guntermann, Leiter des Einsatz und Streifendienstes. 2453 Unfälle zählte die Polizei. Dabei gab es neben den zwei Toten noch 78 Schwerverletzte und 488 Leichtverletzte. Ein weiterer Toter, der auf der Autobahn bei Eixe starb (PAZ berichtete), zählt nicht in die Statistik der Peiner Polizei. Ungewöhnlich: Es gab drei Unfälle, bei denen die Autofahrer vor den Unfällen am Steuer gestorben sind. „Auch diese Toten zählen nicht in die Statistik“, erklärte Verkehrs-Sachbearbeiterin Heidemarie Rintelmann.

Stark gestiegen ist der Anteil der Radfahrer an den Schwerverletzten, er beträgt 21,8 Prozent, berichtete Polizei-Sprecher Peter Rathai. Im Vorjahr waren es noch 11,7 Prozent. „Genau deshalb werden wir auch verstärkt Radfahrer kontrollieren“, sagte Guntermann. Bereits im Februar hat die Polizei das neue Konzept umgesetzt und vor allem vormittags über insgesamt 74 Stunden Fahrradfahrer kontrolliert.

Die Zahl der Unfallfluchten ist von 2013 auf 2014 konstant geblieben, „allerdings haben wir deutlich mehr Taten aufklären können“, sagte Rathai. Die Aufklärungsquote stieg von 39 auf 42,9 Prozent. Rückläufig ist die Zahl der Autofahrer, die angetrunken unterwegs waren. Ihre Zahl sank von 120 in 2013 auf aktuell 86. Auffallend: Bei Kontrollen sind in der Altersklasse ab 45 Jahre vor allem Fahrer aufgefallen, die 1,6 Promille Alkohol und mehr im Blut hatten.

Ansteigend ist dafür die Zahl der Drogenkonsumenten, die sich ans Steuer setzten. Guntermann sagte: „Das kann aber auch mit der verbesserten Ausbildung der Kollegen im Zusammenhang stehen, die Drogenkonsum nun leichter erkennen.“

Mit der Verkehrsunfall-Kommission ist die Polizei unterwegs, um Unfallschwerpunkte zu entschärfen. Das gelang zuletzt an der Landesstraße 321 am Woltorfer Friedhof. Dort ist ein zusätzliches Gefahrenschild zur Tempo-Begrenzung aufgestellt worden. „Den letzten Unfall dort hat es im Juli gegeben“, erklärte Rintelmann. Um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen, wird die Polizei in diesem Jahr weiter Alkohol- und Drogenkontrollen organisieren. Auch auf Gurte und Handys soll verstärkt geachtet werden.

Von Thorsten Pifan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung