Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Jagdwilderei im Peiner Kreis

Sieben Fälle wurden bei der Polizei gemeldet Jagdwilderei im Peiner Kreis

Im Peiner Kreis treibt offenbar ein Wilderer sein Unwesen: Innerhalb von einem Monat sind sieben Fälle von Jagdwilderei bei der Peiner Polizei gemeldet worden. Das schaurige dabei: sechs Tiere wurden leblos zurückgelassen und das siebte in zwei Hälften geteilt.

Peine 52.320409 10.243267
Google Map of 52.320409,10.243267
Peine Mehr Infos
Nächster Artikel
Erst angezeigt, dann verlobt

Gefahr durch Wilderer: Offenbar zum Spaß werden derzeit im Peiner Kreis unschuldige Tiere getötet.
 

Quelle: Archiv

Kreis Peine.  Noch tappt die Polizei im Dunklen. „Wir stehen erst am Anfang der Ermittlungen und hoffen durch die Veröffentlichung in den Medien auf Zeugenaussagen, die uns zu dem oder den Tätern führen“, sagte Polizeisprecher Peter Rathai.

Kreis-Jägermeister Hans Werner Hauer listete sieben Fälle auf, in denen Wildbret qualvoll verendet ist. „Das sind aber nur die durch Zufall gefundenen Stücke, eine hohe Dunkelziffer ist sehr wahrscheinlich“, mutmaßt er.

Das Tier wurde nach dem tötenden Schuss einfach zurückgelassen

Das Tier wurde nach dem tötenden Schuss einfach zurückgelassen.

Quelle: Polizei
Dieses Reh wurde zerteilt aufgefunden

Dieses Reh wurde zerteilt aufgefunden.

Quelle: privat

In allen Fällen wurden Rehe in der Nacht von dem oder den Unbekannten erschossen und im Wald liegen gelassen. Sechs der sieben Tiere wurden mit einem kleinen Kaliber erlegt. „Das war aber kein Jäger. Wir schießen mindestens mit einem Kaliber 220“, stellt Hauer klar.

Das siebte Tier verendete in einem Verkehrsunfall bei Groß Gleidingen – gefunden wurde nur noch die hintere Hälfte des Rehs. „Das Tier lag schon eine ganze Weile im Straßengraben, als der benachrichtigte Jäger den Unfallort erreichte. Offenbar hat sich jemand im Anschluss die Hälfte davon mitgenommen“, vermutet Hauer. Auch Rathai mutmaßt, dass es den Wilderern anscheinend nicht um das Wildbret, sondern lediglich um das Töten der Tiere ging. Die Polizei hat deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen Jagdwilderei eingeleitet. Laut Gesetz könnte den Täter bis zu fünf Jahre Haft erwarten.

Die Polizei bittet Zeugen darum, verdächtigen Beobachtungen unter der Telefonnummer 05171/ 9990 zu melden.

Von Michaela Gebauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Peine

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Freischießen 2017 - Bunter Umzug 2

Freischießen 2017: Der bunte Umzug machte Halt auf dem PAZ-Verlagshof - Bei der Wahl der Kostüme war der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Das wichtigste war doch: Spaß haben und sich einmal im Jahr gehen lassen.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung